/ / Vegane Restaurants in Südamerika: Chile, Bolivien & Peru

Vegane Restaurants in Südamerika: Chile, Bolivien & Peru

with 2 Kommentare

Essen, das Thema ist immer wichtig, sei es zu Hause oder erst recht auf Reisen, denn nicht umsonst heißt es oft: „Ein leerer Bauch studiert nicht gern!“ Und auf Reisen gibt es viel zu Lernen oder Eindrücke zu verarbeiten. Was also tun, um dem knurrenden Ungetüm Einhalt zu gebieten? Nun werden sich die meisten Fragen, was daran kompliziert sein soll? Imbissbuden, Restaurants oder Garküchen – weltweit gibt es mehr als genug Möglichkeiten mehr oder weniger exotisch seinen Hunger zu stillen. Doch was ist, wenn die Aufgabe lautet: finde veganes Essen in Südamerika! Einem Kontinent, in dem so manches Land einen pro Kopf Fleichkonsum von 120 kg jährlich aufweist. Muss man als Veganer Südamerika meiden? Oder sich nur von Reis und Bohnen ernähren?

Dies ist zum Glück nicht der Fall! Auch in Südamerika kannst Du abwechslungsreiches, leckeres veganes Essen finden. Vier unserer Lieblingsrestaurants wollen wir Dir hier vorstellen. Falls Du dich fragst warum um alles in der Welt wir vegan Essen gehen findest Du in diesem Artikel die Antwort: wir haben uns einfach Gedanken gemacht.

Das „Soju“ in Santiago de Chile / Chile

Mit gemischten Gefühlen gingen wir zum „Soju“ in Santiago de Chile. Wir erwarteten ein Schickimicki-Touristenlokal mit überteuerten Preisen, schließlich lag das Lokal mitten im Herzen Santiagos, nur wenige Meter vom Placa de Armas entfernt.

Zudem befanden wir uns in Chile, eins DER fleischessenden Länder Südamerikas. Das sahen wir schon auf dem Weg zum Lokal. Überall standen Frauen und priesen Fleischspießchen als kleinen Snack für zwischendurch an, welche sie zuvor frisch auf Ihren zu BBQs umfunktionierten Einkaufswägen grillten.

Doch das „Soju“ überraschte uns sehr positiv. Es war ein kleines, nettes Lokal, welches eigentlich nur von Einheimischen bevölkert war. Wir hatten Glück und ergatterten einen der zur Mittagszeit raren Plätze, während sich langsam aber sicher eine Warteschlange vor dem Lokal bildete.

Doch dies ist nicht verwunderlich, denn das „Soju“ bietet einen äußerst reichlichen und preiswerten Mittagstisch (3000 CLP). Auch viele chilenische Spezialitäten kann man hier als vegane Variante testen. Wir waren jedenfalls nach unserem Besuch sowas von pappsatt, wir schafften es zu unserem Verdruß nicht einmal, noch den Kuchen zu testen, der uns verführerisch entgegen lachte.

Suedamerika Chile Santiago Veganes Restaurant
Quinoa-Soja-Bällchen mit Kartoffelbrei

Das „Namas Te“ in La Paz / Bolivien

Etwas abseits vom Trubel der Innenstadt mit all seinen Ständen, an denen man alles kaufen kann was das Herz begehrt und noch weit darüber hinaus (wie getrocknete Babylamas), liegt das vegane Restaurant „Namas Te“.

Fünf Tische umfasst das kleine Lokal gerade einmal, doch was hier mit viel Liebe auf die Teller gezaubert wird ist dagegen ganz großes Kino! Kein Wunder, dass das „Namas Te“ auf Platz 4 der Restaurants in La Paz in Tripadvisor ist. Wir verwöhnten uns hier mit köstlichen Quinoagerichten, die jeder La Paz Reisende einmal probiert haben sollte!

Suedamerika Bolivien La Paz Veganes Restaurant
Wrap mit Gemüse und Falaffel-Quinoa-Mix

Das „Lovely Little Hut“ in Puno / Peru

Schon von weitem wehte uns der würzig, rauchige Duft des Holzkohlegrills entgegen. Dieser war vor dem „Loving Hut“ in Puno aufgebaut. Frisch marinierter Seitan wurde hier für das Tagesmenü gebraten.

Der Duft zog uns magisch an und wir waren froh, noch einen Platz zu bekommen, denn das Lokal ist nicht nur bei Touristen beliebt. Kein Wunder, bekommt man hier doch für kleines Geld ganz viel veganes Essen. So gibt es für gerade einmal 12 Sole einen Salat, eine Suppe, ein Hauptgericht, einen Nachtisch und ein Getränk!

Probiert einmal das Quinoaschnitzel, denn das ist wirklich eine Wucht und kann jeden Fleischliebhaber zum fleischfreien Genuß (zumindest für diese Mahlzeit) bekehren! Und die Smoothies sind so groß, dass man sie fast teilen sollte – aber nur fast, denn sie sind einfach zu gut!

Wir jedenfalls verließen das Lokal übermäßig satt und völlig zufrieden!

Veganes Restaurant Peru Puno Lovely Little Hut
Leckeres Mittagessen mit vielen mir unbekannten Sachen

Der „Green Point“ in Cusco / Peru

Der „Green Point“ in Cuzco ist schon fast DIE Adresse für veganes Essen bzw. für Raw Food. Kein Wunder, dass das „Green Point“ nun schon sein zweites Lokal in Cuzco eröffnen konnte. Auch wir wollten uns das nicht entgehen lassen und testen das Essen mehr als ausgiebig.

Mit 22 Sole pro Essen ist das „Green Point“ für peruanische Verhältnisse vielleicht etwas teurer, doch für europäische Verhältnisse noch immer sehr preiswert. Und viel wichtiger: das Essen ist jeden Cent wert. Neben Abendessen gibt es hier auch leckeres Frühstück und reichhaltige Säfte. Probiert zum Frühstück unbedingt einmal das frische Brot mit den leckeren Dips. Sagenhaft!

Uns hat es jedenfalls so gut geschmeckt, dass wir hier mehrfach eingefallen sind – morgens und abends! Es gab einfach viel zuviele leckere Gerichte auf der Speisekarte, um hier nur einmal vorbeischauen zu können!

Veganes Restaurant Peru Cusco Green Point
Ganz Klassisch: vegane Gemüselasagne

Wenn man sich meist nur ein wenig umschaut wird man (fast) überall gutes vegetarisches und veganes Essen finden können, denn zum Glück finden immer mehr Menschen weltweit Freude am Essen ohne Reue. Wir jedenfalls genoßen im wahrsten Sinne des Wortes jeden einzelnen Besuch eines veganen Lokals in vollen Zügen. Es ist einfach toll, wenn man eine ganze Speisekarte voller Möglichkeiten hat und vor lauter Vielfalt nicht weiß, was man essen soll. Und bei keinem Besuch eines verganen Restaurants hat es und mal nicht geschmeckt.

In diesem Sinne: Buen provecho!

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

2 Responses

  1. el buda profano
    | Antworten

    Das “el buda profano” in Arequipa / Peru

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Unbekannte/Unbekannter!

      Schreib doch ein bisschen mehr.

      Grüße

      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.