/ / / / Tageswanderungen in Squamish

Tageswanderungen in Squamish

with 2 Kommentare

Seit einer Woche sind wir mit unserem eigenen Autoumgebaut zu einem SleeperVan – in Kanada unterwegs. Zuerst fuhren wir raus aus Vancouver und zwar in nordwestlicher Richtung. Nach einem kurzen Boxenstopp im Lighthouse Park steuerten wir Squamish an.

In Squamish unternahmen wir unsere ersten Wanderungen. Es war Wochenende, so dass es etwas voll war auf den Wegen im Garibaldi Provincial Park bzw. im Stawamus Chief Provincial Park. Wir unternahmen 3 Wanderungen: zu den Elfin Lakes, dem Garibaldi Lake und den 3 verschiedenen Gipfeln des Stawamus Chief.

Elfin Lakes – Spektakuläre Aussicht und Schnee (22 km)

Die Wanderung zu den Elfin Lakes gilt als zweitbeliebteste Wanderung nach dem Garibaldi Lake. Doch für uns war es eindeutig die schönste unserer Tagestouren bei Squamish.

Bereits nach einem kurzen, waldigen Abschnitt erreicht man offenes Gebiet, welches einem mit einer unglaublich schönen Aussicht empfängt. Von nun an geht es in leichtem bergauf und bergab den Elfin Lakes entgegen. Dabei erhebt sich imposant der Diamond Peak am Horizont, der einen den ganzen Weg lang begleitet.

Kanada Wandern in Squamish Elfin Lakes

Zwar war es bereits Ende Mai, doch noch immer lag gut und gerne 50 cm Schnee auf dem Wanderweg. Dies erschwerte das Vorrankommen um einiges! Der Schnee hatte sich dank des warmen Wetters bereits stellenweise zu Schneematsch verwandelt, sodass wir in guter alter Manier, die wir nun schon von anderen Wanderungen wie z.B. dem Overland Track in Tasmanien oder vom Gillespie Pass in Neuseeland kannten, mit nassen Füßen unser Ziel erreichten.

Die Elfin Lakes selbst waren noch von einer Eisschicht überzogen schimmerten jedoch türkis. Es war eine Miniaturausgabe dessen was man sieht wenn man Grönland überfliegt und auf das Eis hinabschaut.

Bei den noch teilweise eingeschneiten Campsites nutzten wir die warmen Sonnenstrahlen, um unsere Füße wieder aufzutauen und sogen dabei die Schönheit dieser noch schlafenden Landschaft ein. Sobald der Frühling hier oben Einzug hält, soll sich die Landschaft in ein Blumenmeer verwandeln.

Kanada Wandern in Squamish Elfin Lake

Aufgetaut und frisch gestärkt begaben wir uns auf den Heimweg. Was für eine tolle Tageswanderung in einer absolut traumhaften Umgebung!

Garibaldi Lake – Türkisfarbenes Wasser (18 km)

Der Wanderweg zum Garibaldi Lake verläuft die ganze Zeit durch Wald. Bis auf den Barrier Viewpoint – eine spektakuläre Abbruchkante, wo noch immer die Steine runterdonnern – hat man kein Aussicht.

Am Ziel entschädigt dafür der grünblau schimmernde Garibaldi Lake für die unzähligen Serpentinen, welche man nach oben gewandert ist.

Kanada Wandern in Squamish Garibaldi Lake

Rund um den See erblickten wir ein schönes Bergpanorama mit noch schneebedeckten Gipfeln.

Stawamus Chief – Grandioser Ausblick auf Squamish und den Howe Sound (12 km)

Dies scheint DIE Wanderung bei Squamish zu sein, denn am Wochenende war es auf den Parkplätzen brechend voll. Wir wanderten am Montag auf den Stawamus Chief, so dass sich der Verkehr in Grenzen hielt.

Von Beginn an geht es steil durch den Wald nach oben. Meist auf großen Holztreppen. So anstrengend der Aufstieg auch sein mag, so grandios ist die Aussicht auf Squamish und den Howe Sound.

Kanada Wandern in Squamish Stawamus Chief

Wir erwanderten nur die ersten beiden Gipfel, da schlechtes Wetter aufzog und es zu Regnen begann. Auf dem stellenweise glatten Fels bzw. an Kletterpartien an Stahlseilen oder Leitern wollten wir nicht im Regen unterwegs sein.

Der Abstieg ist zwar nicht so schweißtreibend wie der Aufstieg, dafür ist die Belastung für die Knie deutlich größer. Wir waren froh als wir endlich unten waren.

Bei allen drei Tageswanderungen erinnerte uns der Wald stark an Deutschland. Jedoch waren die Bäume deutlich größer.
Wir genossen es sehr nur wenige Kilometer von Squamish entfernt durch eine unglaublich ruhige Landschaft zu wandern. Abgesehen von anderen Wanderern gab es keinen Zivilisationslärm, sondern nur Natur, und dies mehr oder weniger vor den Toren der Millionenmetropole Vancouver.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

2 Responses

  1. Michael
    | Antworten

    Hallo Manu, hallo Thomas,
    die Fotos sind ja wieder mal traumhaft. Kanada ist bestimmt auch für Mehrtagestouren super. Was macht Euer Auto, ist sicher eine gute Möglichkeit sehr flexibel das Land zu entdecken und hoffentlich auch bärensicher? Kanada ist für mich auch noch so ein Traumziel. Einzig die Möglichkeit beim Zelten oder Wandern auf Bären zu treffen macht mir dabei etwas Sorge. Ich kann das Risiko aber nicht ganz einschätzen, es wird bestimmt auch viel übertieben. Ich hoffe es geht Euch gut und Ihr könnt Kanada mit der endlos schönen Natur genießen.
    Ich habe in den letzten Wochen versucht Spendengelder für Nepal aufzutreiben. Dabei bin ich auf die Idee gekommen auch eine Spardose im Tanzstudio, wo ich zum Yogakurs gehe, aufzustellen. Die Betreiberin fand die Idee gut und hat das Thema sofort für ihre Tanzaufführung in der Stadthalle mit aufgenommen.So hatte ich die Möglichkeit mit einem Stand über Nepal und einer zusätzlichen Tombola (von der Nichte der Inhaberin organisiert) Geld für Nepal zu sammeln. Jetzt bin ich gespannt was am Schluss nach Abzug der Kosten an Geld überbleibt. Das Geld fließt dann direkt über ein privates Hilfsprojekt nach Nepal.
    Ich wünsche Euch eine schöne Zeit und tolle neue Eindrücke in Kanada.
    Bis bald und viele liebe Grüße aus dem Sauerland
    Michael

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Michael,

      unser Auto ist super! Es fährt klasse, verbraucht nicht so viel wie ein großer Camper und wir können bärensicher drin schlafen.
      Mehrtagestouren konnten wir noch nicht unternehmen. Zu viel Schnee. Deshalb können wir dir auch noch keine persönlichen Erfahrungen zu Bären geben.

      Die Sache mit Nepal klingt gut. Was ist denn letztendlich bei rum gekommen?

      Viele Grüße

      TM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.