/ / Erster Eindruck Tarp Poncho

Erster Eindruck Tarp Poncho

with 4 Kommentare

Vor einiger Zeit sind wir auf den Tarp Poncho von Sea to Summit gestoßen. Dieser ersetzt Regenjacke und Regenhose und dadurch, dass er auch über dem Wanderrucksack getragen werden kann sogar das Regencover für den Rucksack. Ferner lässt der Tarp Poncho sich noch als Überdachung vor dem Zelteingang oder als Sonnensegel verwenden. Gerade mal 380 g bringt er auf die Waage und ist dennoch vielseitig einsetzbar.

Der Nylon Tarp Poncho von Sea to Summit verfügt über geklebte Nähte. Mittels Druckknöpfe werden die Seiten zusammengeknöpft (wenn man die Ponchoform wünscht). Zum Aufspannen als Tarp ist ein Zusammenknöpfen nicht notwendig. An den vier Ecken des Tarp Poncho befinden sich Stoff-Ösen zum Einspannen von Schnüren. Dies ist der einzige Punkt des Tarp Poncho, an dessen Stelle ich der Verarbeitung etwas skeptisch gegenüber stehe.

Wir haben bisher nur verschiedene Aufstellvarianten getestet. Im Regen kam der Tarp Poncho noch nicht zum Einsatz. Deshalb werden wir den ersten Eindruck des Sea to Summit Tarp Ponchos im Rahmen unserer Weltreise um einen ausführlicheren Bericht ergänzen.

Dieser Erfahrungsbericht bzw. die Review schildert meine ersten Erfahrungen bzw. Eindrücke über ein paar Wochen Benutzungsdauer. Meine Gedanken über die Produktqualität bzw. Langlebigkeit von Outdoorprodukten habe ich diesem Artikel niedergeschrieben.

Update 17.10.14: Aufgrund der Kapuze des Ponchos braucht man keine Angst haben, dass aufgebaut als Tarp Wasser reinlaufen würde. Die Kapuze kann man zusammenknäulen und mit den Einstellbändern fixieren, so dass kein Loch im Tarpdach ist.

Update 31.01.15: Während dem Overland Track stellten wir fest, dass der Poncho absolut unbrauchbar ist sobald etwas stärker Winder herrscht.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

4 Responses

  1. Mathias
    | Antworten

    Tarps sind ja generell gewichtstechnisch sehr interessant – was macht man aber mit dem „Kopfloch“ bei Regen? Sieht zumindest auf den Bildern mit aufgespanntem Tarp so aus, als würde da ein Loch oder Trichter von 20cm Durchmesser im Dach klaffen…

    • Thomas
      | Antworten

      Oh verdammt! Da habe ich doch glatt etwas schlampig geschrieben. Update folgt.

      • Mathias
        | Antworten

        ich bin zufridde ;-) Danke!

  2. doris
    | Antworten

    … dachte das loch mit trichter ist für die trinkwassergewinnung unterwegs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.