/ / / / Unsere Tipps für den Hot Water Beach

Unsere Tipps für den Hot Water Beach

with Keine Kommentare

Auf der Coromandel Halbinsel, knapp 30 km südlich von Whitianga liegt der Hot Water Beach, wohl eine der meist besuchten Touristenattraktionen in Neuseeland. Unter dem Strand fließen die Ausläufer einer heißen Quelle entlang, so dass aus dem Strand bis zu 65°C heißes Wasser heraus blubbert.

Damit man den Hot Water Beach „genießen“ kann gibt es ein paar Punkte zu beachten:

Unbedingt bei absoluter Ebbe zum Hot Water Beach gehen

Wir empfehlen vor Aufsuchen des Hot Water Beaches unbedingt die aktuellen Gezeiteninformationen abzurufen. Denn nur bei absoluter Ebbe liegen die Öffnungen, an denen es heiß aus dem Strand blubbert nicht unter Wasser. Wir empfehlen 30 Minuten vor und nach der absoluten Ebbe dort zu sein.

Nicht einfach graben

Nicht einfach am Strand anfangen zu graben, sondern mit den Füßen erspüren an welchen Stellen es wärmer ist. Des Weiteren Ausschau halten nach kleinen Blasen, die durch den Strand nach oben blubbern. Dies sind Anzeichen für das darunter liegende heiße Wasser.

Spaten oder Schaufel sind sinnvoll

Hat man den richtigen Ort gefunden ist es sinnvoll einen Spaten oder eine Schaufel dabei zu haben, da das Wasser zu heiß ist um mit dem Händen ordentlich graben zu können. Ganz zu schweigen, dass es deutlich einfach geht als mit den Händen.

Nützliches

Gab es in den letzten Tagen einen Sturm befindet sich durch die Wellenbewegung deutlich mehr Sand am Strand. Dies hat zur Folge, dass man tiefer graben muss. Bei uns war dies der Fall aufgrund des Zyklon Pam.

Keine Fotos? Trotz der frühen Stunde um kurz nach 7 Uhr war es sehr voll am Hot Water Beach. Um nicht die Persönlichkeitsrechte der anderen Badenden zu verletzten gibt es keine Fotos bis auf das Header Image und dies zeigt auch nur den Strand von Hahei bei Sonnenaufgang.

 

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.