/ / / / Einmal Rund um Island – Roadtrip auf der Ringstraße

Einmal Rund um Island – Roadtrip auf der Ringstraße

with 15 Kommentare

Bereits 2012 besuchten wir Island. Damals sahen wir von diesem Land nicht sehr viel. Zu kurz war die Zeit, die uns zur Verfügung stand und unser Hauptaugenmerk lag darauf, den Laugavegur – den Weg der heißen Quellen – zu wandern. Der Laugavegur ist der bekannteste Wanderweg Islands und führt über 54 km von Landmannerlaugar bis nach Þórsmörk bzw. verlängerten wir den Weg bis nach Skógar, wo sich der berühmte, 60 m hohe Wasserfall Skógarfoss befindet. Das Besondere dabei war, dass wir so über die noch im Schnee dampfenden Lava des zwei Jahre zuvor ausgebrochenen Vulkans Eyjafjallajökull laufen konnten. Jeder wird sich wohl noch an den Ausbruch dieses unaussprechlichen Vulkans am 20.Mai 2010 erinnern, der den gesamten europäischen Flugverkehr lahm legte.

Wie ihr wohl bereits merkt habt, haben wir uns damals Hals über Kopf in dieses raue Land verliebt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis es uns wieder nach Island verschlagen würde. Schließlich hatte ich bisher noch nicht einmal einen Geysir hier bewundern können. Für den Golden Circle fehlte uns das Auto und selbst der künstliche Geysir oben an der Perlan in Reykjavik war defekt. Das sollte sich nun ändern!

Dieses Mal wollen wir mit dem eigenen Auto durch Island fahren und auf Campingplätzen übernachten. Dazu haben wir uns die Campingcard für Island besorgt. Da es natürlich keine Brücke nach Island gibt nehmen wir die Fähre von Smyril Line und fahren so von Hirtshals, Dänemark nach Seyðisfjörður, Island. Wer möchte kann dabei noch einen Stopp auf den Faröer Inseln einlegen.

In Island angekommen wollen wir in Reykjavik Freunde besuchen und anschließend der Ringstraße, welche einmal rund um Island führt, folgen. So kann man viele wichtige Sehenswürdigkeiten relativ einfach erreichen. Natürlich unternehmen wir dabei den ein oder anderen Abstecher: so wollen wir den Golden Kreis, isländisch Gullni hringurinn genannt, mit seinen großen Geysiren und dem großen Wasserfall Gullfoss besuchen, einen Abstecher auf die Reykjanesskagi Halbinsel unternehmen, wo nicht nur der Flughafen Keflavik, sondern auch die Blaue Lagune liegt. Dann geht es weiter nach Norden, denn wir wollen die Westfjorde Islands besuchen mit dem berühmten Vogelfelsen in Látrabjarg. Vorbei an Akureyri und dem Myvatn See wollen wir zu dem bekanntesten Wasserfall Godafoss, dem Götterwasserfall, fahren und auch der Wasserfall Detifoss darf natürlich nicht fehlen. Dieser spektakuläre Wasserfall mit seinen tosenden Wassermassen, übrigens mit 85 Megawatt der leistungsstärkste Wasserfall Europas, diente bereits dem Film Prometheus als beeindruckende Kulisse.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

15 Responses

  1. nico
    | Antworten

    Hey ihr Zwei!
    Recht habt ihr! Island ist immer eine Reise wert! :D
    Mein Tipp: Die Blaue Lagune könnt Ihr Euch eigentlich sparen. Das ist schon ein ziemlicher Turitempel… Wir waren wirklich enttäuscht als wir 2012 dort waren.

    Stattdessen ist vieleicht die älteste 25m Bahn einen Besuch wert? Bei unserem Islandbesuch hat es leider nicht geklappt, aber das steht definitiv noch auf meiner ToDo-Liste. ;)
    Zufinden im Nachbartal des Skogarfoss:
    7049353.00 m N 27 V 569143.00 m E
    Grüße und viel Spass!

    nico

    • Thomas
      | Antworten

      Moin Nico!

      Die Blaue Lagune werden wir nicht zum Baden aufsuchen. Haben kürzlich eine Reportage gesehen, die zeigte wie voll es dort ist. Vielleicht gibt es im Norden Islands den ein oder anderen Hot-Pot …

      Viele Grüße

      Thomas

  2. Benjamin Kessler
    | Antworten

    Hallo.

    Wir waren auch 2012 in Island, allerdings dort auf einer Rundreise mit dem Auto für 12 Tage. Also für mich persönlich war der Besuch der Blauen Lagune ein Muss und mir hat es auch sehr gut gefallen. Die Eintrittspreise sind viel zu teuer, keine Frage. Leider hat sich ja das Touriaufkommen in Island start vermehrt seit 2012, in so fern kann ich mir schon vorstellen, dass es dort jetzt voll sein wird. Vor allem in den Sommermonaten. Wir hatten uns die erste Woche Nebensesaison ausgesucht (Anfang September). hier war es ganz ok. Es stand nur ein Reisebuss auf dem Parkplatz :-)

    Allerdings kann ich euch einen Tipp geben wenn ihr eh schon die 1 rund herum fahrt: Myvatn Nature Bath ( https://www.myvatnnaturebaths.is )am gleichnahmingen Myvatn See. Ist ähnlich der Blauen Lagune nur ohne die Massen an Touristen da der Weg vom Flughafen bis dort zu weit ist ;-)

    Gibt auch 2 verschiedene Temperaturbereiche des Wassers, im kälteren war ich alleine. Keine Bar im Wasser und wesentlich kleiner aber trotzdem echt einen Besuch wert.

    Schön zu hören, dass man im Kreis OF nicht der einzige ist, den der „Isandvirus“ erwischt hat :-)
    Wenn du noch Tipps an Badegelegenheiten suchst, ich habe einige durchprobiert…

    Viele Grüße aus Mainflingen

    Benjamin

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Benjamin,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich war das erste Mal auf Island in den 80ern und zuletzt ebenfalls in 2012. Wir gehen stark davon aus, dass es voll werden wird auf Island. Es wird einfach sehr sehr viel Werbung gemacht, so dass der Tourismus immer mehr zunimmt. Hoffentlich können wir durch unser eigenes Auto den Bussen entgehen …

      Ich bin nicht so die Wasserratte, deshalb lohnt es sich für mich nicht Geld für die Blaue Lagune oder ein anderes Bad auszugeben. Zu schnell wird mir langweilig.
      Vielmehr würde mich interessieren was deine persönlichen Highlights im Westen bzw. Norden waren, also abseits der Region zwischen Reykjavik und Höfn. Hat Dir eine Übernachtungsmöglichkeit besonders gut gefallen?

      Viele Grüße

      Thomas

      • Benjamin
        | Antworten

        Moin Thomas.

        Sorry, aber es dauert immer ein wenig bis ich mal Zeit finde und die Geotags in den Fotos auswerten kann wo genau wir waren ;-)

        Ja, wir hatten auf unserer Rundreise ein wunderschönes Hotel in der Nähe von Akureyri Namens Skjaldarvik Guest House. Es liegt direkt am Fjord, welchen man auch super bei einem Bad im Hoteleigenen Hotpot bestaunen kann. Tolle Aussicht! Das ganze Hotel ist sehr detailreich Eingerichtet und super kreativ dekoriert. Schau einfach mal die Bilder bei Tripadvisor durch.

        Akureyri ist eine tolles Städtchen, hier kann man gut bummeln. Wir fanden es sehr nett. Auch die Schiffsfahren sollen sehenswert sein, dazu hatten wir aber leider keine Zeit. Den Tag darauf sind wir Richtung Myvatn gefahren und hatten leider genau den erstaunlich frühen Wintereinbruch 2012 (den schlimmsten seit 10 Jahen) abbekommen. Wir saßen dann einen Tag fest in unserer kleinen Holzhütte in der Nähe des Langvatn, Nördlich vom Myvatn. War bei einer nette Dame die sogar sehr gut Deutsch sprach. Eine Farm mitten im nirgendwo :-)
        Aber sie zauberte uns einen genialen Lachs abends…
        Leider hatten alle Leihwagen zu der Zeit Sommerreifen. Das war bei Windgeschwindigkeiten von ca 80km/h und starken Schneefällen mehr als ungünstig. Das Straßenamt hatte dann den Pass rüber nach Eglistadir zugemacht und wir saßen fest. Uns ging es aber gut, ganz im Gegensatz zu den Leuten direkt am Myvatn. Sie hatten keinen Strom weil die Strommasten unter der Last der Eispanzer an den Leitungen zusammengebrochen sind. Tags darauf hatten wir dann eine abenteuerliche Fahrt über den Pass. Isländer sind pragmatisch: Pass komplett räumen war nicht, also sind sie Pendelverkehr mit den Schneeräumfahrzeugen gefahren und haben unten am Fuß immer gewartet bis sich ein paar Autos gesammelt hatten. Dann ging es in Karavane über die Eins.
        Allerdings: 3-achsiger Scania mit Räumschild, Winterreifen, Schneeketten und Allrad, 2t IBC Wassertank hinten drauf als Gewicht ist mit 60-80 km/h im Volldrift! (der fuhr fast im 45Grad Winkel gegen den Schnee) vor uns her und wir mit einem Toyota Auris mit Sommerreifen hinterher. Meine Frau ist fast 10 Tode gestorben ;-)

        Naja, wir haben es ja geschafft. Übrigens typisch Isländisches Wetter: knapp 80km nach dem Massiven Schneesturm ohne Sicht hatten wir blauen Himmel und Sonnenschein.

        Die Route um den Fjord von Eglistadir (Straße 931, biegt bei Fellabaer von der 1 ab) ist echt empfehlenswert. Einer der wenigen Wälder von Island mit super Wanderwegen und wunderschönem Campingplatz direkt am Fjord.

        Wie weit sind eure Vorbereitungen? Auto fertig? ;-)

        Viele Grüße aus Mainflingen

        Benjamin

        • Thomas
          | Antworten

          Hallo Benjamin!

          Danke für die Infos. Den Wald bei Eglistadir werden wir uns mal schauen und sicherlich den Campingplatz aufsuchen. Bietet sich vor allem für den Tag bzw. die Nacht an, bevor es mit der Fähre zurück nach Hirtshals geht.

          Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen. Wir sind bereits unterwegs.

          Viele Grüße aus Berlin

          Thomas

  3. Lars
    | Antworten

    Moin moin,

    wir waren im letzten Sommer in Island. Ja, es war voll aber wenn man sich etwas abseits der Hauptatraktionen bewegt oder bestimmte Spots erst abends anfährt wenn sich die Bus- und Pauschalreisenden bereits dem Abendessen widmen, geht es ganz gut. Unsere Highligts waren:

    – Baden im heißen Fluss nahe Hveragerđi, abends ist da keine Menschenseele. Idealer Platz, um das Zelt aufzustellen
    – Papageientaucher am Vogelfelsen in Vik
    – Fahrt auf der Gletscherlagune mit kleinem Zodiak, nicht mit den großen Touribooten. Da ihr aber Grönland und die Antarktis kennt, ist das für euch sicher eher Kindergarten ;-)
    – Gletscherwanderung am Vatnajökull
    – Whalewatching in Akureyri
    – Halbinsel Snæfellsnes

    Gruß Lars

    • Thomas
      | Antworten

      Hey Lars,

      danke für deine Highlights. In welchem Monat warst Du in Island? War in Hveragerdi echt so wenig los, obwohl es mehr oder weniger vor den Toren von Reykjavik liegt?

      Die Papageientaucher, eine Waltour bei Akureyri und die Halbinsel Snæfellsnes haben wir auf dem Schirm. Wollen wir definitiv machen.
      Die Gletschertour, egal ob zu Fuß oder im Zodiak, haben wir bereits gemacht.

      Wir mögen Gletscher: das prächtige Farbenspiel verbunden mit dem rauen alten doch so gebrechlichen. Spielt deshalb keine Rolle wie die Gletscher in Alaska, der Antarktis oder Grönland waren, wir freuen uns immer über dieses Naturschauspiel.

      Viele Grüße

      Thomas

      • Lars
        | Antworten

        Moin Thomas,

        wir waren im August in Island. Wie gesagt, viele der Attraktionen haben wir erst bzw. ein zweites Mal abends besucht, um auch in Ruhe zu fotografieren. Es ist ja zum Glück lange hell…

        Hveragerdi ist tagsüber natürlich voll. Wir waren dort allerdings gegen 20:00 bei 8° Außentemperatur, etwas Flussabwärts (also unterhalb der „Badestelle“) und da waren wir tatsächlich fast die Einzigen.

        Ja, die Farben der Gletscher sind einfach beeindruckend: wir sind insgesamt gut 4 Stunden auf dem Gletscher gewandert und sahen ständig neue Farben und Stimmungen, einfach großartig!

        Viele Grüße
        Lars

  4. Elias
    | Antworten

    Guten Abend, wobei es bei euch wahrscheinlich immer noch hell ist.

    Letzten Sommer war ich 4 Wochen in Island, Juni und Juli. In den ersten beiden Juli Wochen hat man den beginn der Hauptsaison gespürt. Die letzten beiden Juni Wochen habe ich von der Anzahl Touristen als sehr angenehm empfunden.
    Einige meiner Lieblingsorte kann ich auch noch weitergeben.
    Da wäre zum einen die 2 Tageswanderung vom Dettifoss Westufer bis nach Ásbyrgi. Der Zeltplatz in der Hälfte in Norðurland ist schön gelegen und grosszügig. Wobei mein absolutes Highlight die Mittagspause in Katlar war. An dieser Stelle (65°53’10“ N 16°26’41“ W) fliesst das Wasser welches zuvor den Dettifoss hinabstürzte über den Vigabjargsfoss, von den Seiten kommen weitere kleine Bäche als Wasserfälle über die Felsen welche grau, schwarz und rot leuchten.
    http://eliasvetter.ch/katlar/
    Ganz gut gefallen hat mir auch das kleine Cafe Litlibaer 65°59’9″ N 22°48’58“ W mit den besten Waffeln von ganz Island und den sehr fotogenen Seehunden in den Westfjorden.
    http://eliasvetter.ch/seehunde/
    Um die besten Hot Pots zu finden kann ich die isländische Velokarte empfehlen. CYCLING ICELAND
    Darauf sind viele Hotpots eingezeichnet. In den Westfjorden hat mich der fast komplett natürliche Pool in Flokalundur sehr gut gefallen. Dieser liegt direkt am Meer. Somit kann man sich auch jederzeit abkühlen.
    65°34’38“ N 23°9’35“ W
    Ein weiterer Pool künstlich und natürlich liegt zwischen Latrabjarg und dem Dynjandifoss in Reykjarfjörður. Bei diesem Pool kann man auch gut Übernachten mit einem Camper oder Zelt.
    65°37’23“ N 23°28’8″ W

    Reykjahlíð am Myvatn hat mich auch sehr beeindruckt. Der Zeltplatz direkt am See ist sehr schön. Letztes Jahr hatte es bis Ende Juni noch keine störenden Mücken.

    In Island ist es fast überall schön. Es gibt nur ein Problem in dieser wunderbaren Landschaft bei diesem traumhaften Licht wäre ich am liebsten 24h durchgehend wach.

    Schöne Zeit in Island, geniesst es.

    • Thomas
      | Antworten

      Hey Elias!

      Vielen Dank für deinen umfangreichen Kommentar!

      Aktuell ist es in Island – je nach Bewölkung – mehr oder weniger dunkel in der Nacht.

      2012 waren wir zuletzt auf Island. Seitdem hat sich einiges verändert: viele neue Hotels, wo vorher keine waren. Die größte Neuheit für uns: die vielen Camper bzw zum SleeperVan umgebauten Kastenwagen. Das hat schon was von Neuseeland. Zumal etliche ähnlich wie Wicked Camper bemalt sind.
      Trotzdem können wir uns über die Touristen-Anzahl (noch) nicht beschweren.

      Hoffe, dass wir auch so viel Glück haben wie Du mit den Mücken und das wir auch so viel Sonne haben werden wie sie auf deinen Fotos zu sehen ist. Seit fast 24h regnet es.

      Sag mal hast Du in Island Polarfüchse beobachten können.

      Lass es Dir gut gehen und vielen Dank für deine umfangreichen Tipps. Zelten Myvatn und Wanderung Dettifoss sowie die Waffeln sind notiert :-)

      Thomas

  5. Elias
    | Antworten

    Beobachten konnte ich leider keine Polarfüchse. Einmal glaube ich einen gesehen zu haben. Der lief aber sogleich den Hang hoch als ich mit dem Auto anzufahren kam. Ich glaube dies war in den Westfjorden. Da sollen die Chancen noch intakt sein um Polarfüchse zu sehen. Wobei sicher auch ein Bisschen Glück dazu gehört.

  6. Michael
    | Antworten

    Hallo Thomas,
    wer einmal auf Island war und sich mit dem Islandvirus infiziert hat, den lässt die Insel nicht so schnell los. Ich wünsche Euch eine schöne und glückliche Zeit auf Island. Bei meinem ersten Besuch auf Island war ich für ein paar Tage im Skaftafell Nationalpark direkt an der Ringstraße im Südosten von Island. Es hat mir dort sehr gut gefallen. Gute Campermöglichkeiten gab es damals zumindest auch. Ich habe vom Zeltplatz aus jeweils Tageswanderungen im Nationalpark unternommen. Vielleicht habt Ihr Skaftafell auch schon auf der Todo-Liste und wenn Ihr auf der Ringstraße fahrt kommt Ihr sowieso automatisch daran vorbei.
    Liebe Grüße aus dem Sauerland
    Michael

    • Thomas
      | Antworten

      Hey Michael,

      schön von Dir zu lesen. An Skaftafell sind wir nur vorbei gefahren. Wenn es unsere Zeit zulässt fahren wir noch mal in den Süden bevor wir auf die Fähre gehen. Schwerpunktmäßig sind wir in den Westfjorden und im Norden unterwegs.

      Liebe Grüße ins Sauerland

      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.