/ / Polarlichtjagd – Chasing northern lights

Polarlichtjagd – Chasing northern lights

with 5 Kommentare

Um uns ist es ganz still. Umgeben von tiefschwarzer Nacht wandern unsere Blicke gen Himmel. Vor gespannter Erwartung vergessen wir zu blinzeln und die Augen beginnen zu brennen. Es ist arktisch kalt. Hunderte, nein tausende, ach was schreib ich Millionen von Sterne glitzern über unseren Köpfen. Die Milchstraße ist mit bloßem Auge erkennbar. In sanften Wellenbewegungen tanzen zarte Farben am Himmelsfirmament. Polarlichter, fast zum Greifen nahe, grün aber auch ein bisschen rot und lila. Das magische Himmelskunstwerk fasziniert uns. Leuchterscheinungen, die wir zum ersten Mal in unserem Leben bewundern können. Unsere Münder stehen offen, unser Atem steigt in kleinen Wolken zum Himmel empor, von den -10°C spüren wir nichts mehr. Aurora Borealis intensiv grün leuchtend. Ein Naturschauspiel, welches in seiner Schönheit vergleichbares sucht. Für diesen kaum zu beschreibenden Augenblick sind wir in den Norden Norwegens gereist, sind nach Tromsø gekommen, um Nordlichter hautnah zu erleben.

Verzaubert
Verzaubert

Um derart verzaubert zum nächtlichen Himmel nahe Tromsø hinaufblicken zu können machten wir uns Ende Dezember auf eine verschneite und eisige Reise.
In Tromsø fanden wir gute Bedingungen vor: eine abwechslungsreiche Stadt inmitten grandioser Natur bequem von Deutschland mit dem Flieger in 4 Stunden erreichbar. Einen kleinen Reisebericht über Tromsø gibt es HIER zum Lesen.

Oft waren wir nachts bis 02 Uhr, manchmal auch bis 04 Uhr unterwegs, so dass wir meist bis zum späten Vormittag schliefen und erst gegen Mittag mit dem „Frühstück“ begannen. Danach studierten wir die Wettervorhersage bzw. die Auroravorhersage, bummelten im Schein der Polarnacht durch die Straßen von Tromsø, erledigten Einkäufe und probierten norwegische Köstlichkeiten.
Ein wolkenloser Himmel ließ manchmal zwischen 10 – 14 Uhr einen Hauch von Tageslicht erahnen und machte uns auch tagsüber unternehmungslustiger: wir fuhren hoch auf den Hausberg Storsteinen mit großartiger Aussicht auf die Stadt und Fernblick zu den umliegenden Bergen, steuerten einen Hundeschlitten durch die verschneite Wildnis und bei einem Abstecher nach Finnland beobachteten wir fellnah eine Rentierherde. Ins neue Jahr starteten wir in Tromsø mit unserem ganz speziellen Feuerwerk.

Silvester in Tromsø
Silvester in Tromsø

Nachmittags ist es dann vorbei mit der Ruhe, Hektik bricht aus. Die aktuellsten Wetterdaten und die Wolkenwanderung über Tromsø sind veröffentlicht. Jetzt heißt es schnell Abend zu essen und entsprechend der vorhergesagten Wolkenwanderung einen Ort aufzusuchen, wo wir hoffen die Aurora sehen zu können.

Dem Fahrer obliegt die volle Aufmerksamkeit für die Straße. Der Blick des Beifahrers ist gen Himmel gerichtet. „Ich sehe Sterne!“. Die erste wichtige Aussage. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und keine Wolken sind am Himmel. Als nächstes gilt es einen Parkplatz oder Weg anzufahren, denn trotz 4×4 möchten wir uns nicht mit dem stellenweise meterhohen Schnee messen. 1x zogen wir einen anderen PKW aus dem Straßengraben, der sich hoffnungslos festgefahren hatte. Dies wollten wir uns ersparen.

Ein geeigneter Ort scheint gefunden. Jetzt heißt es warten. Ist nach einer Stunde noch immer nichts von einer Aurora zu sehen geht es weiter. Auf der Suche nach einem neuen Ort. Es ist eine Jagd nach Licht. Grünem, tanzendem Licht. Nach einem Licht, welches sich als langezogenes grünes Band am Himmel zeigen kann oder sich in einem großen Bogen über den Horizont spannt. Ruhig, bunt, manchmal nervös zappelnd, immer wieder anders.

Lagerfeuerstimmung
Lagerfeuerstimmung

Haben wir uns entschlossen länger zu verweilen heißt es meist Schneeschuhe an und Zelt aufbauen, Feuer machen und Tee schlürfen um warm zu bleiben. Oder sich in den Schlafsack kuscheln in unserem ganz persönlichen „Eine Millionen Sterne Hotel“. Denn auch wenn sich keine Nordlichter am Himmel zeigen, so ist dieser übersäht mit Sternen. Es sind so viele, da fällt es nicht immer leicht ein Sternbild zu erkennen. Der große Wagen macht meist den Anfang und dann blinzeln wir uns durch den funkelnden Himmel.

Zeigen sich Polarlichter gehört die Bühne des Nachthimmels ihnen: sie stehen im Mittelpunkt, alle Augen sind auf sie gerichtet. Ein Ballett des Lichts. Langsam baut sich das Stück, der Tanz auf. Erst zaghaft, dann immer mehr. Stürmisch nähert sich der Höhepunkt. Nicht nur der Himmel, auch die Landschaft wird jetzt in grünes Licht getaucht. Das Meer reflektiert den Schein des Polarlichts.

Die Corona
Die Corona

Wir hatten das Glück eine Aurora direkt über uns zu haben. Sie tanzte genau über uns und wir blickten in ihr Zentrum. Es hat den Anschein als brauche man nur die Hand auszustrecken und man könne sie berühren. In Wirklichkeit ist sie jedoch 100 – 200 km entfernt. Unnahbar und doch so nah. Man sieht alles ganz deutlich, vergisst die Kamera, versinkt in der Magie des Augenblicks, nimmt kaum das Rentier wahr, welches 20 m von einem entfernt frisst. Verzaubert starrt man zum Himmel. Dieses Licht, diesen Augenblick haben wir gesucht und gefunden.

Die Nordlichter, welche wir in Nord-Norwegen gesehen haben, zählen zu den eindrucksvollsten Naturschönheiten, die wir erlebt haben. Die Aurora Borealis ist einfach unbeschreiblich schön.
Nachfolgender Link beschäftigt sich mit einem kleinen Erfahrungsbericht bzw. Tutorial zur Fotografie der Aurora, welches die Erfahrungen wiedergibt, die wir gemacht haben. Eine Karte wo wir Erfolg hatten die Aurora zu sehen habe ich für Tromsø und Umgebung erstellt.

Last but not least haben wir auch ein kleines Video von unserer Reise durch Nord-Norwegen auf der Suche nach Polarlichtern gemacht:

Tromso – In search of lights from Thomas Guthmann on Vimeo

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

5 Responses

  1. doris
    | Antworten

    das neue jahr hat großartig für euch begonnen – ich bin schon süchtig nach weiteren reiseberichten … und bewundere eure abeteuerlust, die raum für romantische zeilen hat …
    weiterhin viel glück!

  2. Bjørn
    | Antworten

    Fantastische Bilder! Alles richtig gemacht! :-)

  3. Mel
    | Antworten

    Wunderschön! Aber irgendwie erinnert das farblich auch ein wenig an GFP;-)

  4. Axel
    | Antworten

    Hallo Thomas,

    deine Bilder, Ergebnis deiner Faszination für die Natur, leidenschaftlichenr Suche nach dem besten Motiv und dem Glück des Tüchtigen,gefallen mir außerordendlich gut.

    Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.