/ / / Der Burana Tower zwischen Bishkek und Issyk Kul

Der Burana Tower zwischen Bishkek und Issyk Kul

with Keine Kommentare

Circa 80 Fahrkilometer östlich der kirgisischen Hauptstadt Bishkek befindet sich der wichtigste historische Ort des Landes: die Überreste der antiken Stadt Balasagun. Dort findet man auch das wohl bekannteste Denkmal von Kirgisitan, den Burana Tower, das berühmte Minarett von Burana.

Zum Burana Tower gelangt man über die Stadt Tokmok, welche circa 65 km östlich von Bishkek liegt. Tokmok passiert man z.B. auf dem Weg zum Issyk Kul See, sodass man mit öffentlichen Minibussen, den sogenannten Mashrutkas (unsere Erfahrungen zur Reise mit dem Mashrutka durch Kirgisistan findest Du in diesem Artikel), dorthin fahren kann. Der Burana Tower liegt jedoch weitere 15 km südlich von Tokmok am Fluss Chui, sodass man von Tokmok ein Taxi zum Burana Tower nehmen oder sein Glück per Anhalter probieren muss.

Kirgisistan Burana Tower

Von Bishkek zum Burana Tower

Eine weitere Möglichkeit von Bishkek zum Burana Tower zu gelangen ist per Taxi: Für diese Variante entschieden wir uns denn, in Bishkek standen wir am falschen Busbahnhof für die Mashrutkas nach Tokmok (der korrekte Busbahnhof wäre die östliche Busstation gewesen) und das Taxi hatte den Vorteil, dass wir uns nicht um die Weiterfahrt von Tokmok zum Burana Tower bzw. wieder komplett zurück nach Bishkek kümmern mussten. Für das Taxi hin und zurück bezahlten wir insgesamt 1.500 SOM und die Fahrt dauerte jeweils eine knappe Stunde und führte die meiste Zeit entlang der Grenze zu Kasachstan. Als kleiner Einschub sei noch erwähnt, dass unser Taxifahrer einen alten Audi 80 besaß, dessen Armaturenbrett beim Stand von 400.000 km komplett den Dienst eingestellt hatte: weder Tacho, noch Kilometerzähler, noch Tankanzeige funktionierten.

Kirgisistan Burana Tower

Der Burana Tower

Bereits von weitem war der Burana Tower sichtbar, der in einer weitläufigen Grasebene steht und in dessen Hintergrund sich schneebedeckte Gipfel zeigten, über die sich graue Wolken schoben. Der Turm war früher 45 m hoch, doch Erdbeben sorgten dafür, dass der obere Teil wegbrach und nur noch 22 m erhalten blieben. In den Siebziger Jahren wurde der Burana Tower, da er als einsturzgefährdet galt, renoviert, sodass man nun über eine Außentreppe und eine Wendeltreppe im Inneren auf den Turm hochsteigen kann. Die Außenwand des Turmes ist in mehreren Abschnitten mit gebrannten Ziegeln verziert, die mich in ihrer Anordnung sofort an ein Labyrinth denken ließen.

Auf dem Gelände, welches zum Burana Turm und dem Museum gehört, befinden sich viele Steinfiguren, die sogenannten Balbals. Diese Grabsteine deuten meist Köpfe und Oberkörper an und wurden wahrscheinlich zu Ehren von verstorbenen Herrschern aufgestellt.

Kirgisistan Burana Tower

Aufgrund der aufziehenden Regenwolken, und da wir doch mehr oder weniger Kulturbanausen sind, hielten wir uns nur circa 30 min beim Burana Tower auf, bevor wir wieder mit dem Taxi zurück nach Bishkek fuhren. Der Eintritt für das Gelände samt Turm und Museum betrug 170 SOM für zwei Erwachsene.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.