/ / Hier wird nicht mehr überwacht

Hier wird nicht mehr überwacht

with Keine Kommentare

2 Wochen verbrachte ich im schönen Berlin. Es blieb nicht aus, dass ich wieder auf Entdeckungstour vergessener Orte ging. Im TV habe ich schon öfters verfallene Radarkuppeln in Berlin gesehen. Seitdem üben diese ihren Reiz auf mich aus, habe es  in den vergangenen Jahren allerdings nicht geschafft sie zu erkunden. Doch diesmal war es endlich so weit und sogar gleich 2x ging es hinauf zum Teufelsberg, einer Erhebung aus den Trümmern des 2. Weltkrieges, welche einen weitschweifenden Blick über die Hauptstadt bietet.

Zwei Besuche, wieso das?

Zum ersten Mal war ich an einem Vormittag dort: graues, trübes Wetter. Trotz der ganzen Graffitis alles etwas farblos bei den Radarkuppeln.
Als dann der Sand der Sahara über Europa zog und sich auch in Berlin für einen Besuch ankündigte und der Deutsche Wetterdienst sogar von einem prächtigen, stark orangeroten Sonnenuntergang redete, war für mich klar, dass ich noch mal abends, zum Sonnenuntergang auf die Radarkuppeln steigen möchte.
Und ich muss sagen: es hat sich gelohnt. Schaut euch einfach die Fotos an und entscheidet selbst.

1. Stock
1. Stock

Unabhängig vom Wetter, empfehle ich jedem die Stufen bis in die höchste Kuppel zu erklimmen, denn dort erfährt man ein akustisches Erlebnis der Extraklasse!

Bei den Radarkuppeln auf dem Berliner Teufelsberg handelt es sich um eine ehemalige Abhöranlage der Amis während des Kalten Krieges. In der Vergangenheit wurde hier der Funkverkehr des Ostblock abgehört und sollte im Bedarfsfall sogar gestört werden.

Zur Info: Aufgrund der 3fachen Umzäunung des Geländes und der ständigen Anwesenheit von Künstlern und von Sicherheitspersonal empfehle ich eine der geführten Touren mitzumachen. So erlebt man alles legal in Ruhe und kann sich entspannt auf den vergessenen Ort konzentrieren.

 

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.