/ / Rezept für frisches Vollkornbrot – lecker und schnell zubereitet

Rezept für frisches Vollkornbrot – lecker und schnell zubereitet

with Keine Kommentare

Vollkornprodukte gelten als gesund! Wissenschaftliche Studien konnten belegen, dass sich der Verzehr von Vollkornprodukten positiv auf die Gesundheit auswirken kann. So soll der Verzehr von vollkornhaltigen Lebensmittels das Risiko senken an chronischen Krankheiten wie CHD (koronale Herzkrankheiten), Diabetes oder Krebs zu erkranken. Auch auf Gewicht und Darmgesundheit soll sich Vollkorn positiv auswirken. Nicht nur wegen der Gesunheit, sondern da wir bei Brot typisch Deutsch sind stellen wir mit diesem Artikel unser Rezept für ein schnell zubereitetes und leckeres Vollkornbrot vor.

Der Begriff „Vollkornbrot“ ist in Deutschland klar geregelt: so muss der Getreideanteil der Backware zu mindestens 90 % aus Vollkornerzeugnissen stammen. Wo Vollkornbrot drauf steht, muss auch Vollkornbrot drin sein. Doch leider steht das nicht immer überall drauf. Da gibt es Mehrkornbrötchen, Weltmeisterbrote, Vitalbrötchen, Eiweisbrote oder wie sie nicht alle heißen. Diese Produkte sehen meist nach Vollkorn aus: schön kräftig, dunkler Teig mit vielen, gesunden Körnern. Nur ein Blick auf die Zutatenliste verrät einem hier, dass die Farbe nicht vom Vollkorn kommt, sondern von Malzextrakten oder Zuckerrübensirup. Die Brote werden gefärbt, damit sie gesünder aussehen als sie es eigentlich sind.

Vollkornbrot backen Rezept
Das Brot ist so lecker, wir haben es gleich heiß gegessen

Wer auf Nummer sicher gehen will, der backt selbst. Doch gerade vor dem Brotbacken schrecken viele zurück: zu aufwendig, zu zeitintensiv. Doch das muss nicht sein! Daher möchten wir euch hier ein tolles und einfaches Rezept verraten, mit dem ihr schnell und unkompliziert frisches Vollkornbrot backen könnt – und das in nur einer Stunde! Das Brot gelingt immer und ist in weniger als 10 Minuten angerührt. Keine Gehzeiten, keine komplizierten Arbeitsschritte. Nur eine Stunde backen und fertig. Und das beste daran: das Brot hält sich locker eine Woche, ganz ohne Konservierungsstoffe … na jedenfalls wenn man es lässt, denn unser Brot ist nach drei Tagen meist schon verputzt.

Aber genug der Worte, hier kommt das Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!

Vorbereitungzeit: < 10 Minuten
Backzeit: ca. 60 Minuten
Temperatur: 200 Grad

Das sind die Zutaten
Das sind die Zutaten

Zutaten:

500 g Vollkornmehl nach Wahl (Weizen, Dinkel o.ä. nur mit Roggen haben wir bisher keine guten Erfahrungen gemacht)
500 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
1 Esslöffel Honig / Zucker / Agavendicksaft o.ä.
2 – 3 Teelöffel Salz
ca 150 – 200 g Kerne und/oder Nüsse (wir nehmen gerne je 40 g Sonnenblumen-, Kürbis-, Sojakerne und Leinsamen)
nach Wunsch: 50 – 100 g Hafer- oder andere Gertreideflocken

Vollkornbrot backen Rezept
Gut mischen ist das Geheimnis einer feinen Porung

Zubereitung:

Zuerst den Backofen auf 200 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze). Die Hefe in 500 ml lauwarmen Wasser auflösen und einen Esslöffel Honig (oder zuckerhaltiges Produkt nach Wahl) hinzufügen. Das Gemisch einige Minuten stehen lassen, bis sich Schaum auf dem Wasser bildet. Wir benutzen meistens direkt einen ganzen Würfel Frischhefe. Erstens bleibt so kein halber Hefewürfel übrig und zum anderen geht das Brot wunderbar auf.
Mische in der Zwischenzeit das Mehl zusammen mit dem Salz und nach belieben mit verschiedenen Kernen, Nüssen, Getreideflocken oder ähnlichem. Hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob Müslimischungen, Röstzwiebeln, Sesam, Mohn, oder mal ganz ohne Schnickschnack? Alles ist möglich.
Nun gebe die Wasser-Hefe-Mischung zu der Mehlmischung und knete alles gut durch. Wir empfehlen hierbei die Küchenmaschine bzw. den Handmixer, denn der Teig ist recht klebrig.
Nun kannst Du den Teig in die Backform füllen und direkt backen, denn der Teig muss nicht erst gehen. Wir nehmen gerne eine Silikonbackform, denn daraus läßt sich das Brot super einfach nach dem Backen stürzen. Solltet ihr eine normale Backform benutzen, müsst ihr diese natürlich zuerst gut einfetten. Nach belieben könnt ihr das Brot z.B. nun noch mit Sesam oder anderen Dingen bestreuen. Backt den Teig zuerst für 10 Minuten bei 200 Grad. Reduziert danach die Hitze auf 170 Grad und backt das Brot weitere 40 – 50 Minuten. Die Zeitangabe hängt natürlich von Deinem Herd ab und wie dunkel Du das Brot magst.
Stürzt das Brot auf einen Kuchenrost und lasst es gut auskühlen. Fertig ist das frische Vollkornbrot.

Wir wünschen guten Appetit!

Update Dezember 2016:

Bei uns gibt es eigentlich immer frisches Brot zum Frühstück. Doch heute kauften wir uns spontan einmal wieder vier Brötchen. Zuerst waren wir etwas über den Preis schockiert, denn 4 einfache, weiße Dinkel-Brötchen für über 2 € beim Bäcker empfanden wir schon als happig. Leider waren die Brötchen nicht nur teuer, sondern auch geschmacklich konnten sie uns nicht vom Hocker reißen. Zwar waren sie knusprig jedoch geschmacklich fade und bestanden mehr aus Luftlöchern als aus Brötchen.
Nach diesem recht enttäuschenden und so gar nicht sättigendem Frühstück dachten wir uns: „Das muss auch besser gehen!“. Gesagt getan und so backten wir sogleich unsere eigenen, vollwertigen und sättigenden Brötchen. Und das beste daran ist: das Rezept ist das selbe wie für den Brotteig! Nur nimmst Du weniger Wasser (lediglich 350 ml). Dann aus dem Teig die gewünschten Brötchen formen (wie wollten etwas größere Brötchen und so ergab die Menge 8 Brötchen), die Teiglinge mit Wasser bestreichen und mit den gewünschten Körner, Nüssen, Flocken o.ä. garnieren. Ca. 15 – 20 Minuten bei 200 Grad auf einem beölten Backblech (mittlere Schiene) backen bis die Brötchen von unten hohl klingen. Fertig. Das geht sogar schneller als zum Bäcker zu laufen!

Vollkornbrötchen
Vollkornbrötchen

Auch Roggenvollkornbrot ist mit einer leichten Abwandlung des Rezepts möglich. Du musst nur ein bis zwei Päckchen Sauerteig zusätzlich in den Teig geben, denn Roggenmehl muss gesäuert werden, damit es nicht nur ein unansehnlicher Klumpen wird. Dabei richtet sich die Menge des Sauerteiges nach der Menge an benutztem Roggenvollkornmehl. Nutzt Du mehr als 70 % Roggenmehl solltest Du 150 g Sauerteig für 500 g Mehl nutzten (2 Päckchen), bei weniger reicht auch eines. Viel Spaß beim Nachbacken!

 

Verfolgen Manuela:

Bereits seit früher Kindheit interessieren mich Reise- und Naturdokumentationen. Ich mag es die Welt zu entdecken, in ferne Länder zu reisen und in unsere Natur mit all meinen Sinnen einzutauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.