/ / / / Beluga zum Frühstück

Beluga zum Frühstück

with 4 Kommentare

Nun waren wir also an unserem ersten Etappenziel unseres Roadtrips durch Nordskandinavien angekommen. Durch Schweden und Finnland fuhren wir hinauf bis in den Hohen Norden in die Region Finnmark. Hier, am äußersten Rand Norwegens, nur einen Steinwurf von der russischen Grenze entfernt, erlebten wir ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Wir fuhren immer an der norwegisch-russischen Grenze entlang, hinauf ans Meer. Ein seichter Fluss und ein paar Warnhinweise waren hier alles, was diese zwei großen Nationen voneinander trennte. Immer weiter führte uns die bucklige Schotterstraße ‚gen Norden. Wir wussten nicht, was uns oben in Grenze Jakobselv erwarten würde, der Straße nach zu urteilen konnte es nicht viel sein.

Norwegen Grenze Jacobselv
Panorama Grenze Jacobselv

Doch schnell wurden wir eines besseren belehrt, denn als wir die üppige Vegetation des Flussufers verließen lag sie vor uns: die raue, stürmische Küstenlandschaft der Barentssee. Das Meer schäumte und ein kräftiger Wind wehte, sodass es trotz Sonne nicht sehr warm war. Hier gab es nicht viel außer wilder Natur und natürlich großen Wachtürmen und Antennen – auf beiden Seiten. Am Ende der Straße – ja man konnte fast meinen am Ende Welt – fanden wir ein lauschiges Plätzchen an der steinigen Küste.

Hier gingen wir warm eingepackt spazieren, entdeckten die Umgebung und genossen die raue, wilde Natur. Wir fanden auch unsere ersten Moltebeeren, doch waren sie leider noch rot und sauer. Später am Tage setzten wir uns in die Nachmittagssonne und schauten hinaus aufs Meer. Und auf einmal kamen sie – gut 10 Belugas schwammen hinüber zu uns in den Fjord.

Norwegen Grenze Jacobselv Belugas
Ein Gruppe Belugas vor der Küste

Belugas, auch Weißwale genannt, haben übrigens nichts mit dem „Beluga Kaviar“ zu tun. Dieser stammt vom Hausen und nicht von Walen. Das einzige, was beide gemein haben ist ihre Farbe, denn Beluga kommt vom russischen „bely“ und bedeutet „weiß“.

Die weiße Farbe ist auch das charakteristische an diesen Walen, denn ihre strahlend weißen Körper leuchteten regelrecht unter der Wasseroberfläche in der Sonne. Bestimmt zwei Stunden blieben sie, tauchten immer wieder ab, auf der Suche nach Fisch oder sie schienen sich ebenfalls in der Sonne an der Oberfläche zu wärmen. Hierbei konnte man sehr gut sehen, dass die Wale keine Rückenflosse besitzen.

Norwegen Grenze Jacobselv Belugas
Man erkennt, dass Belugas keine Rückenflosse haben

Irgendwann machten sie sich wieder auf den Weg und verschwanden in den russischen Gewässern. Doch solang wir hier in Grenze Jakobselv waren kamen die Belugas mindestens zweimal täglich vorbei, fraßen eine Weile und schwammen – hoffentlich satt – wieder rüber nach Russland.

Was für ein einmaliges Naturerlebnis! Das war wirklich etwas ganz besonderes für uns. Vor allem wenn man bedenkt, dass diese Wale vornehmlich in polaren und subpolaren Gewässern vorkommen.

Norwegen Grenze Jacobselv Belugas
Man erkennt den charakteristischen Kopf der Belugas
Verfolgen Manuela:

Bereits seit früher Kindheit interessieren mich Reise- und Naturdokumentationen. Ich mag es die Welt zu entdecken, in ferne Länder zu reisen und in unsere Natur mit all meinen Sinnen einzutauchen.

4 Responses

  1. Claudia
    | Antworten

    Total coole Beluga-Bilder. Am Lorenz-Strom in Kanada hab ich auch mal welche gesehen, aber mit meiner „Point-and-Shoot-Camera“ war da nix zu machen… Und dann erinnere ich mich an viele Kribelmücken und deren Bisse…
    Da ist es doch viel harmloser und gemütlicher die Belugas auf Deinen Bildern zu bewundern ;-)

    • Thomas
      | Antworten

      Hey Claudia!

      Leider bin ich nicht ganz so zufrieden mit den Belugafotos. Mit etwas mehr Brennweite wäre da mehr gegangen.
      Aber das Beobachten der Belugas war schon klasse und wie sie regelmäßig von Russland rüber kamen. Einfach toll.

      Seitdem wir Finnland verlassen haben wurden wir zum Glück nicht mehr großartig von Mücken geplagt.

      Viele Grüße

      Thomas

  2. Holger
    | Antworten

    super!

  3. Wow! Neid!!! Da habt ihr echt etwas ganz besonderes erleben dürfen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.