/ / / / Ankunft in Miami

Ankunft in Miami

with Keine Kommentare

Bei 10 Grad verließen wir Vancouver und sind mittlerweile in Miami gelandet. 30 Grad schlugen uns entgegen. Ein bisschen heftig von heute auf morgen. Zwei Tage werden wir hier nun faulenzen.

Ob wir am Strand vorbeischauen werden wir sehen. Ich weiß nicht an welchem Pancake Teller mir meine Strandfigur abhanden kam … Nur ob es eine gute Idee war Miami ausgerechnet über Halloween zu besichtigen wird sich zeigen … Jedenfalls endet unser USA Visum am 02. November. Dass wir am Flughafen in Vancouver, nachdem wir das Hoheitsgebiet der USA betraten, grad noch mal ein Visum bis zum 28. Januar bekamen wussten wir nicht. Hätten wir das nämlich gewusst wären wir nach Phoenix geflogen und hätten uns dort einen Geländewagen gemietet um in Arizona und Utah noch mal für zwei Wochen diverse Sachen anzuschauen. Naja hinterher ist man oft schlauer.

Die Ankunft in Vancouver am Flughafen stellte für mich eine Geduldsprobe dar. Welcher geldgeile Mensch kam eigentlich auf die Idee am Flughafen die Checkin- Schalter (Erhalt Boardkarte und Abgabe Gepäck) besetzt mit Personen gegen Automaten auszutauschen? Oder haben wir dazu beigetragen, da wir für Flugtickets so wenig wie möglich zahlen wollen?

Wie dem auch sei, die Aufgabe unseres Gepäckes gestaltete sich als unlösbar ohne Personal. 9 weiteren Personen erging es nicht anders, so dass an sämtlichen Automaten von American Airlines kein Vorwärtskommen war. Zwei Mitarbeiterinnen mussten deshalb von Automat zu Automat springen und wir hatten ausgerechnet Miss Grumpy erwischt. „Ich brauche ihre Reisepässe,“ keifte sie. Ich überreichte ihr unsere Reisepässe. „Was ist das für ein Pass?“, fragte sie. „Unsere Reisepässe, wie gewünscht,“ antwortete ich und dachte mir wie ein Skipass sieht’s wohl nicht aus. „Habt ihr ein ESTA? Ich brauch das.“ Ich überreichte ihr unser ESTA. „Was ist das?“ „Unser ESTA Dokument wie gefordert“, antworte ich ungehalten. Unser Gepäck mussten wir auch noch bezahlen und die Kreditkarte funktionierte nicht. Ihr könnt euch sicherlich denken was die Frage war als ich ihr – wie von ihr gefordert – meine Kreditkarte überreichte. Ich hätte sie am liebsten durchgeschüttelt, gerüttelt und gefragt wie lange ihr Gedächtnis vorhält. Sekunden? Diese Mitarbeiterin von American Airlines war der unfreundlichste Mensch unseres gesamten 5-monatigen Nordamerika Aufenthaltes. Mit den Worten „Das nächste Mal buchen Sie über einen Travelagent“, wurden wir regelrecht aus Kanada hinauskomplementiert. Mich würde mal interessieren was ein Travelagent dazu sagt, wenn ich ihn bitte mir die Boardingcard auszustellen …

Dagegen verlief am Security-Automaten, an dem wir selbstständig von Fingerabdrücken über Foto bis hin zu Zollinfos alles eingaben, zum Glück alles problemlos. Dies hatte ich mir deutlich schwieriger vorgestellt.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.