/ / Wenn es im Hals kratzt – Scharfes gegen Erkältung

Wenn es im Hals kratzt – Scharfes gegen Erkältung

with 1 Kommentar

Gerade in der nass-kalten Jahreszeit erwischt es meist jeden von uns einmal: sei es eine einfache Erkältung, eine ausgewachsene Grippe oder gar ein Norovirus. Triefnase, Halsschmerzen und Abgeschlagenheit sind dann wohl noch die harmlosesten Symptome. Um es erst gar nicht soweit kommen zu lassen, ist neben einer guten Hygiene (vor allem natürlich das Hände waschen) auch ein starkes Immunsystem extrem wichtig. Um letzteres zu stärken gibt es ein altes ayurvedisches Getränk, das nicht nur dem Immunsystem hilft, sondern dazu auch noch lecker schmeckt! Die Rede ist von der sogenannten „Goldenen Milch“ die auch „Kurkuma Latte“ genannt wird. Viele wunderbare Eigenschaften werden diesem goldgelben und äußerst köstlichen Heißgetränk zugeschrieben.

Goldene Milch Rezept
Kurkuma ins Wasser geben

Der Hauptbestandteil der Goldenen Milch ist (neben der Milch) das Kurkuma, auch Gelbwurz genannt. Viele kennen dieses Gewürz wahrscheinlich vom Curry, der durch Kurkuma seine charakteristische Farbe erhält. Doch Kurkuma kann noch mehr! Kurkuma bzw. das darin enthaltene Curcumin wirkt anregend auf die Magensaftproduktion, es wirkt nachweislich entzündungshemmend und vermutlich auch krebshemmend. Es wirkt sich positiv auf Darmpolypen aus und in Studien half es die Ausbreitung von Metastasen bei Brustkrebs zu hemmen und es reduziert den Knochenabbau. Leider wird Curcumin nur schlecht vom Körper aufgenommen. Studien belegten jedoch, dass Piperin die Bioverfügbarkeit des Curcumin um sagenhafte 2000 % steigern läßt. Daher ist eine weitere, wichtige Zutat der Goldenen Milch auch die kräftige Prise Pfeffer am Ende, mit der man also nicht zu sparsam sein sollte! Weitere Zutaten sind Muskat, welcher sich positiv auf das Verdauungssystem auswirken soll, Zimt, welches eine antimikrobielle Wirkung aufweist und Ingwer. Ingwer wirkt gut bei Magen-Darm-Beschwerden. Zugleich ist es entzündungshemmend und wirkt sich auch positiv auf Arthrose und Rheuma aus.

Goldene Milch
Ingwer fein reiben

Damit gibt es neben dem guten Geschmack der Goldenen Milch auch viele nachweislich positive Effekte, die für dieses goldgelbe Getränk sprechen. Uns leistet die scharfe Milch jedenfalls gute Dienste bei sich nähernden Erkältungen und einem kratzig-rauen Hals. Daher lange Rede, kurzer Sinn, hier kommt das Rezept für diesen wahrhaften Zaubertrank!

Zutaten für zwei große Tassen Goldene Milch:

1 El Kurkuma (Pulver oder frisch)
120 ml Wasser
Ein daumengroßes Stück geriebener Ingwer (10-15 g)
Eine Prise Muskat
350 ml (Pflanzen-)Milch nach Wahl (am besten wird es mit Pflanzenmilch wie z.B.Mandelmilch)
Eine Prise Zimt
1 TL natives Kokosöl
Eine Prise Pfeffer
1-2 El Agavendicksaft, Honig, Zuckersirup, o.ä.

Goldene Milch
Wir geben am liebsten Mandelmilch zur Kurkuma-Paste

Zuerst musst Du eine Paste aus dem Kurkuma kochen, dazu erhitzt Du das Wasser mit dem Kurkuma unter regelmäßigem Rühren. Schäle und reibe den Ingwer und gebe ihn zusammen mit einer Prise Muskat in die Mischung. Koche alles solange, bis eine aromatische Paste entsteht. Dies sollte circa 10 bis 15 Minuten dauern. Gib zu dieser Kurkumapaste 350 ml (Pflanzen-)Milch hinzu. Gut durchrühren. Füge nun noch eine Prise Zimt und den Teelöffel Kokosöl dazu und köchle alles für 2 Minuten. Je nachdem wie süß Du es magst kannst Du noch ein bis zwei Esslöffel Agavendicksaft, Honig oder ähnliches hinzufügen. Am besten genießt man die Goldene Milch möglichst frisch und heiß mit einer guten Prise Pfeffer. Falls Dir das Getränk doch noch zu stark ist, kannst Du auch noch mehr (Pflanzen-)Milch dazugeben. Genießen!

Goldene Milch Rezept
Zum Abschluss noch Pfeffer und Zimt hinzugeben
Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

One Response

  1. Martina R.
    | Antworten

    Hallo Thomas,

    vielen Dank für das Rezept. Ich werde es direkt mal bei der nächsten Erkältung ausprobieren. Mein „Geheim“-Rezept ist Manuka-Honig gegen HNO-Infekte. Ich hatte immer Probleme mit Nasennebenhöhlenentzündungen, die aber dank des Manuka-Honigs nicht wieder gekommen sind. Auch gegen Halsschmerzen hat der Honig immer gut geholfen. Nachteil: Manuka-Honig ist nicht ganz billig. Da ist Deine Kukuma-Latte eine günstige Alternative :-)

    Viele Grüße

    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.