Der türkisblaue Fluss Soča

with Keine Kommentare

Türkisblau und kristallklar windet sich der Fluss Soča (auf italienisch Isonzo) im gleichnamigen Tal durch den westlichen Triglav Nationalpark. An heißen Sommertagen bietet das kühle Wasser eine willkommene Erfrischung und Gumpen laden zum Baden ein. Aber auch Wildwassersportler kommen auf ihre Kosten, denn vom südlichen Ende der Trogschlucht bis Kobarid bietet die Soča ein hervorragendes Revier für Wassersportler.
Von der Quelle bis zur Mündung im Golf von Triest legt der Fluss 140 km zurück und schlängelt sich dabei durch unterschiedliche Landschaften.

Slowenien Fluss Soca
Umspülte Felsen

Wanderung zur Soča Quelle

Von der Landstraße 206, welche zum Vršič-Pass führt, biegt eine Straße in Kurve 49 ab. Auf dieser asphaltierten Straße gelangt man zu einer Hütte (Koca pri izviru Soce), an der man das Auto abstellen kann. Ab dieser Hütte schlängelt sich ein Pfad den Berg hinauf, an dessen Seite die kleine Soča plätschert. Die letzten Meter zur Soča-Quelle (eine sogenannte Karstquelle) sind wie ein Klettersteig gestaltet. Auf in den Fels gehauenen Stufen, über Eisenstäbe und mit Hilfe eines Stahlseils gelangt man zu einem Spalt im Fels. Darin befindet sich ein Sammelbecken, das türkis schimmert und mit kaltem, klarem Wasser gefüllt ist. Dies ist die Soča-Quelle.

Slowenien Fluss Soca
Nichts für schwache Nerven

Auf dem gleichen Weg wie beim Aufstieg gelangt man zurück zum Auto.

Entlang der Soča

Von der Quelle der Soča aus hat man die Möglichkeit, auf einem gut 22 km langen Pfad, der bis nach Bovec führt, zu wandern. Es handelt sich dabei um den ältesten Wanderweg im Triglav Nationalpark. Man folgt – mal mehr, mal weniger an der Straße – dem Verlauf der Soča und kann so wunderbar erleben, wie diese immer breiter wird. Einige Brücken müssen überquert werden. Als Begleiter hat man das beständige Rauschen des Flusses im Ohr und immer wieder gerät man durch den türkisen Anblick in Verzückung. Am südlichen Ortsausgang des Dorfes Soča hat man von einer Hängebrücke einen besonders schönen Ausblick. Am besten hat uns jedoch die über 700 m lange, lediglich 2 m breite und bis zu 15 m tiefe Trogschlucht (Velika Korita) auf Höhe der Straßenabzweigung nach Lepena gefallen. Hier wirkte das Wasser besonders strahlend, aufgrund der Enge der Schlucht aber auch besonders wild. Ab dem südlichen Ausgang der Trogschlucht verbreitert sich die Soča auf gut 15 m, wird relativ flach und ruhig, so dass man hier wunderbar baden kann.

Slowenien Fluss Soca
Zarte Blümchen am Rand der Schlucht

Der Weg von der Quelle bis zur Trogschlucht ist sehr beliebt, und wir können sehr gut verstehen, wieso. Am besten wandert man bei Sonnenschein, denn so erstrahlt das Wasser nicht nur in den klarsten Farben, sondern die Sonnenstrahlen wärmen nach einem erfrischenden Bad im eisigen Wasser schnell wieder auf.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema