Orte Polarlichter in der Gegend von Tromsø zu fotografieren

with 31 Kommentare

Rund um Tromsø in Nord-Norwegen kann man an den unterschiedlichsten Stellen Nordlichter fotografieren. Je weiter man von der Zivilisation entfernt ist, desto weniger Lichtverschmutzung gibt es.

Dieser Artikel befasst sich damit, wo genau man in der Umgebung von Tromsø Polarlichter fotografieren kann (dargestellt in einer interaktiven Karte am Ende dieses Beitrags), versehen mit einer Beschreibung was einen ungefähr für ein Motiv (Ausblick) erwartet bzw. untermalt mit einem kleinen Foto zur besseren Vorstellung der Örtlichkeit.

Je nachdem welchen Ort man aufsuchen möchte sollte man sich auf 100 – 200 km Fahrt an diesem Abend (in dieser Nacht) einstellen. Je nachdem wo man hinfährt hat man die Möglichkeit viele Orte miteinander zu kombinieren und so verschiedene Motive bei der Aurorafotografie einzufangen.
Auch wenn der Himmel unmittelbar über Tromsø wolkenverhangen ist kann es ein paar Kilometer weiter schon wieder sternenklar sein. Ein Blick auf die  norwegische Wetterseite http://www.yr.no lohnt sich (Daten werden um 17 Uhr aktualisiert).

Die Orte unmittelbar an der Küste sind von den Temperaturen meist wärmer als im Landesinneren allerdings sind sie auch mit mehr Wind verbunden. An der Küste herrschten in einer Nacht +6 °C während es landeinwärts nur ein paar Kilometer weiter -7 °C hatte. Die kälteste Nacht verbrachten wir bei -14 °C in Reinholtan.

Wer ein paar Hintergrundinformationen braucht, was bei der Fotografie der Aurora alles zu beachten ist (z.B. Kameraeinstellungen) findet dies unter folgendem Post: HIER KLICKEN. Wer einfach nur Aurorafotos sehen möchte folgt einfach diesem Link zu einem Artikel über unsere Aurorafotografie oder schaut sich nachfolgendes Video von uns an:

Tromso – In search of lights from Thomas Guthmann on Vimeo

Die roten Pins auf der Karte markieren Orte, an denen wir die Aurora Borealis selbst fotografiert haben. Nachfolgend einige Tipps:

Sommarøy – The Hill:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-sommaroy-hillGanz am Ende von Sommarøy (Hillesøya) liegt ein kleiner Hügel. Von diesem hat man einen wunderbaren Blick über das Meer und einige kleine Inseln. Die Aurora zieht in einem weiten Bogen vom Landesinneren über die Bucht und das Meer heran. Man kann sowohl oben auf dem Hügel stehen als auch an der Küste und so die sich im Meer spiegelnden Nordlichter fotografieren.

Sommarøy – The Bridge:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-sommaroy-bridgeUnmittelbar vor der Brücke von Sommarøy gibt es einen großen Parkplatz. Von dort kann man zu einem kleinen Hügel gehen oder runter an die Küste zu einer kleinen Bucht. Hier sieht man die Aurora in einem Bogen vom Landesinneren über das Meer ziehen. Man hat sogar die Möglichkeit die erleuchtete Brücke von Sommarøy zusammen mit der Aurora zu fotografieren.

Sandvika 1 & 2:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-sandvikaHier fotografiert man etwas über Meeresniveau direkt von der Straße aus. Man hat einen netten Blick über das Meer. Bei der Kameraausrichtung sollte man darauf achten, dass man nicht die Telefonleitungen mit aufs Foto zu den Polarlichtern packt.

Industrial Spot:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-industrial-spotDieser Ort um Nordlichter zu fotografieren liegt am Ende des Tverrbotn. Hier mündet eine Förderanlage ans Meer, wo direkt Schiffe beladen werden können. Die Aurora kommt über die Berge gezogen, so dass man die Aurora über dem Fjord fotografieren kann oder wie sie gerade über den Berg kommt mit den Förderanlagen im Vordergrund.

Reinholtan:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-reinholtanDieser Ort liegt südöstlich von Ersfjordbotn, man passiert ihn auf dem Weg nach Sommarøy. Die Polarlichter kommen hier über die Berge gezogen und man hat die Möglichkeit Bäume im Vordergrund mit in das Foto einzubauen oder zwischen den Bäumen direkt nach oben den Himmel zu fotografieren. Ferner kann man durch den Schnee wandern und die umliegenden Berge besteigen für einen tollen Ausblick. Achtung hier gibt es zahlreiche Flüsschen und Seen.

Coast close to Tromvik:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-coast-tromvikHier kann man direkt an die Küste gehen und sieht die Aurora im weiten Bogen über das Meer ziehen. Manchmal sieht es sogar so aus, als würden die Nordlichter unmittelbar hinter der Insel Vengsøya emporsteigen.

Bay Vágbotn 1 & 2:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-bay-vagbotnGanz am Ende der schmalen  Bucht ist man eingerahmt von steilen Bergen. Hierüber zieht die Aurora. Oder die Polarlichter zeigen sich ganz am Ausgang der Bucht, so dass man diese dort über dem Meer vorbeiziehen sieht.

Lyfjord:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-LyfjordDas kleine Örtchen zählt zu meinen persönlichen Highlights. Vielleicht bin ich voreingenommen, da wir hier die stärkste Aurora-Aktivität beobachteten. Was mir besonders gut gefällt ist, dass man entweder die Aurora über die Berge ziehen sieht oder dreht man sich um 180° schaut man aufs Meer und sieht dort die Aurora ziehen. Geht man ein paar Minuten ist man an der Küste oder steht am Fuße der Berge.

Skjelhollet: 

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-SkjelholletDies ist wieder eine Lokalität eingerahmt von Bergen. Aufgrund der zahlreichen Flüsschen und Seen muss man aufpassen wohin man den Fuß, bessergesagt die Schneeschuhe setzt. Der Blick schweift ein langes Tal hinunter bis zum Meer. Die Nordlichter kommen über die Berge gezogen und folgen dem Verlauf des Tals auf das Meer hinaus.

Tromsø – Parking Place:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-parking-placeDieser Parkplatz liegt etwas oberhalb der Küste. Man kann von dieser Position aus die Aurora über der Stadt fotografieren oder man geht runter bis ans Meer – wo sich auch eine Grillhütte befindet – und nutzt diesen Ort, um die Aurora über der Stadt inkl. Wasserspiegelung zu fotografieren. Ich persönlich finde den Platz weniger geeignet für Aurorafotografie, da die Aurora schon recht stark sein muss um gegen die Stadtbeleuchtung anzukommen bzw. sind die Straßenlampen orange/rot, so dass der ganze Hintergrund in entsprechendes Licht getaucht ist.

Gammvatnet:

karte-norwegen-tromso-aurora-fotografieren-orte-GammvatnetEin Tal eingerahmt von Hügeln, über welche die Aurora zieht. Wieder mit vielen Bäumen und Flüsschen.

 

Interaktive Karte:

Die roten Pins zeigen Orten, an denen wir die Aurora selbst fotografiert haben. Die blauen Pins zeigen Orte, die sich für eine Beobachtung eignen, wir selbst aber keine Aurora gesehen haben.

Solltet ihr weitere Orte kennen, wo man die Aurora rund um Tromsø gut fotografieren kann, freue ich mich über einen Kommentar.

Viel Spaß bei der Polarlichtjagd.

Verfolgen Thomas:

Die Natur hat mich schon immer interessiert. Unabhängig vom Alter verbrachte ich gerne Zeit draußen. Dies hat sich bis heute noch gesteigert denn ich übernachte gerne im Zelt in der Wildnis und versuche die Schönheit der Natur mit der Kamera einzufangen.

Letzte Einträge von

31 Antworten

  1. Markus
    | Antworten

    Genial!

  2. nico
    | Antworten

    Hey! Super Bilder und toller Bericht! Das bestärkt mich auf jeden Fall meine Polarlichtpläne nicht aus den Augen zu verlieren. 😉
    Grüße!

    nico

  3. Milky
    | Antworten

    Wow, ich bin sooo neidisch…sind superschöne Bilder! Ich trage mich mit dem Gedanken, mich einer Fotogruppe anzuschließen, die mit mir nächstes Jahr in diese Region reisen möchte, um einen so wundervollen Himmel zu erleben…. Liebe Grüße Doreen

    • Thomas
      | Antworten

      Mach das ruhig mit der Fotogruppe. Die Erlebnisse im hohen Norden sind einzigartig.
      Habe mittlerweile auch ein Video zu Tromsø veröffentlicht: Auf der Suche nach Licht

  4. grandvoyageur
    | Antworten

    Super Bericht und Infos. Ich hoffe, wir schaffend s diesen Winter noch nach Tromso (oder ggfs einen anderen Polarlicht-Spot) und dürfen dieses Schauspiel selber erleben. Beste Grüße, gute Reise(n) und immer gutes Licht, Dirk

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Dirk,

      dann drücke ich Dir die Daumen, dass ihr es diesen Winter noch schafft und Polarlichter seht.
      Wir sind die kommenden zwei Monate in Tasmanien. Vielleicht haben wir Glück und können die Aurora Australis sehen …

      Viele Grüße

      THOMAS

  5. Sascha
    | Antworten

    Hallo Thomas,

    hier ein weiterer Ort, an dem man sehr gut Polarlichter beobachten und fotografieren kann:

    N 69° 45.540 E 018° 51.264

    Kurz vor dem Tunnel links auf den Parkplatz abbiegen und ganz nach oben fahren. Von dort aus hat man einen großartigen Blick. Leider haben wir den Platz erst an unserem letzten Abend entdeckt.

    Viele Grüße

    Sascha

  6. Zacki
    | Antworten

    Hei. Ich bin gerade nach Nord-Norwegen gezogen und die Norweger geben als Geheimtip für Nordlichtbeobachtungen Skibotn an. Kann ich bestätigen. Momentan jeden zweiten Tag haben wir Nordlicht.

    • Thomas
      | Antworten

      Heyho!

      Super! Danke für den Tipp und weiterhin viele tolle Nordlichtbeobachtungen.

      Genieß dein neues Zuhause und hab eine tolle Zeit!

      Viele Grüße

      Thomas

  7. Kuebi
    | Antworten

    Hi Thomas, bin aktuell in Tromsø. Hatte zuvor Deine hilfreichen Tipps gelesen und bisher (3 Tage sind vergangen) richtig Glück gehabt.
    Ein paar Ergänzungen:
    Die Stadt nennt sich zwar „Hauptstadt des Polarlichts“, tut aber viel, damit man selbiges nicht sehen kann. Überfall Lichtverschmutzung! Ganz selten findet man auf Tromsøya mal einen Straßenabschnitt, der unbeleuchtet ist. Selbst der einsamste Weg hat seine Natriumdampflampen.
    Ohne Mietwagen wäre man aufgeschmissen. Das Anmieten ist preislich o.k., etwa wie in D, aber das Parken ist ein Problem: die Tunnelparkplätze sind zwar sehr sehenswert, aber wie alle Parkplätze die totale Abzocke! Nirgends im Bereich des Stadtzentrums kann man legal umsonst Parken. Auf den Parkplätzen kostet die Stunde 25 NOK und abends/nachts 10 NOK pro Stunde. Wochen- oder Monatstarife sind Fehlanzeige. D.h. herumfahren ist günstiger als Parken., die Parkgebühren fast höher als der Mietwagenpreis.
    Unterkünfte außerhalb von Tromsøya sind – falls vorhanden – daher empfehlenswert: 1. weniger hell und 2. keine Parkplatzabzocke.
    Was meinst Du? Wie sind da Deine Erfahrungen?

    Gruß Kuebi

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Kuebi!

      Ich gebe Dir recht, dass eine Polarlichtbeobachtung innerhalb einer Stadt suboptimal ist. Nichtsdestotrotz habe ich in der Silvesternacht direkt von Tromsø ausgehend Nordlichter gesehen. Siehe Foto im Artikel „Polarlichtjagd – Chasing northern lights“. Ferner gab es vor 2 Jahren in Tromsø auf dem kleinen Weg um den „Stadtsee“ keine Lampen. Wie ist das aktuell?
      Der Fotograf Ole Salomonsen, der in Tromsø lebt, zeigt jedes Jahr aufs Neue, das man trotz Lichtverschmutzung schöne Fotos von der Aurora direkt in Tromsø machen und die Stadtkulisse in seine Bildgestaltung mit einbeziehen kann.

      Als wir damals in Tromsø waren hatten wir keine Parkplatzprobleme. Wir hatten ein Appartment in der Stadt, nur wenige Gehminuten vom Polaria entfernt. Entweder konnten wir hinter dem Haus parken oder es waren in den umliegenden Straßen genug Parkplätze kostenfrei vorhanden. Vielleicht hat sich hier in den letzten Jahren etwas geändert. Ich persönlich kenne die aktuelle Lage nicht und bedanke mich deshalb für deine Infos.

      Was hast Du für preisliche Erfahrungen mit Unterkünften außerhalb von Tromsøya? Sind sie genauso teuer wie in der Stadt, günstiger oder teurer? Wie ist das preisliche Verhältnis von Unterkunft in der Stadt inkl. Parkgebühr zu Unterkunft außerhalb der Stadt?

      Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass man ohne Mietwagen aufgeschmissen ist. Auch wenn ich jederzeit wieder einen Mietwagen nehmen würde, hat man durch eine organisierte Polarlicht-Tour jederzeit die Möglichkeit die Stadt zu verlassen um Nordlichter zu sehen.

      Toll, dass Du bereits so viel Glück hattest Polarlichter zu sehen. Wir haben die vergangenen Tage immer mal wieder nach den Aktivitätsleveln der Aurora Borealis geschaut und sie war stellenweise richtig gut!
      An welchen Orten warst Du denn? Was hat dir am besten gefallen?
      Hast Du weitere Tipps? Würde mich freuen von Dir zu hören.

      Trotz deiner Ergänzungen bleibe ich dabei, dass Tromsø eine fantastische Ausgangsbasis ist um Polarlichter zu sehen.

      Viele Grüße

      Thomas

  8. Kuebi
    | Antworten

    Hi Thomas, danke für die schnelle Antwort.
    Bin gerade aus Lyfjord zurückgekommen (Dein Favorit). Auf dem Weg dorthin am Platz vor dem Tunnel angehalten (Tipp von Sascha, s.o.). Dort ist wirklich stockdunkel. Für heute war Kp 3 angesagt, vorgestern war Kp 5. Entsprechend niedrig waren die Erwartungen. Nach ein 10 Minuten und mäßigen Bildern ging es nach Lyfjord. Zunächst war ich etwas enttäuscht von der Location. Die Kamera am Strand aufgebaut und auf die selbe Aurora wie zuvor gerichtet. Mäßige Bilder für gefühlte 10 Minuten. Doch dann ging die Post für eine Stunde ab. Was da zu sehen war ist unbeschreiblich. So intensiv, vielgestaltig und v.a. schon mit bloßen Augen sattgrün – einfach der Wahnsinn! Dann war es wieder mäßig und wir führen um ca 22:15 Uhr zurück ins Lichtermeer. Und wir stellen uns die Frage, war es in Tromsø auch so irre?
    Die Tage gibt es mehr und v.a. Antworten auf Deine Fragen. Für heute ist es zu spät.

    Gruß Kuebi

    • Thomas
      | Antworten

      Wow Kuebi!

      Jetzt bin ich sprachlos und sowas von neidisch und wäre am liebsten in Nordnorwegen um Polarlichter zu sehen *seufz*

      Genieß es!

      Viele Grüße

      Thomas

  9. Kuebi
    | Antworten

    So, wieder zurück in Deutschland (gestern Abend in Frankfurt gelandet). Am Mittwoch war nochmal Kp 5 angesagt. Allerdings hatte ich um 16:00 Uhr den Mietwagen zurückgegeben, so dass mir nur noch Tromsø City blieb. Bei -12 °C und eisigem Wind entschied ich mich für die Hafengegend (vormittags hatten wir auf dem Weg nach Sommarøy auch mal -19 °C). Schließlich kann man da auch trotz Lichtverschmutzung gute Bilder machen (siehe Ole Salomonsen weiter oben). Also habe ich mal mit meinen „Standardeinstellungen“ von den vorhergehendne Locations angefangen. Mit 8 s, ISO 3200 und 1:2,8 bekam ich ein grau-weißes Etwas, in dem man was „Grünes“ erkennen konnte. Ich ging runter auf ISO 1600 und belichtete 4 s. Damit konnte ich die Lichtverschmutzung ganz gut unterdrücken. Bei vielen Aufnahmen zuvor mit lichtschwachen Auroras wäre das nichts geworden, aber mit Kp 5 ging es. Von 20:49 bis 21:44 Uhr schoss die Kamera 327 Einzelbilder, die ich heute zu einem Film zusammengestellt habe. Den kann man hier http://www.hbz-da.de/Videos/Hafen_SEQ2.mp4 betrachten.
    Ich ziehe aus den Ergebnissen folgende Schlüsse:
    Ja, man kann auch im lichtverschmutzten Tromsø die Aurora fotografieren, aber sie muss schon relativ kräftig sein. Für die lichtschwacheren Ereignisse braucht man dunklere Plätze, von denen es auf Tromsøya kaum welche gibt. Der Weg zum Stadtsee ist mittlerweile auch beleuchtet. Der Stadtsee selbst ist zwar recht dunkel, aber das umliegende Licht wird ganz ordentlich gestreut. Auf Tromsøya selbst fand ich in der Nähe der Nordspitze (Nordspissen) zwei ganz gute Plätze. Einer bei 69.712334 N, 18.996091 E und einer bei 69.708320 N, 18.982739 E.
    Was Flughafen und Unterkünfte betrifft ist Tromsø natürlich eine prima Ausgangsbasis, aber Alta ist bestimmt auch nicht schlecht.
    Am Dienstag war ich nochmal auf dem Platz, den Sascha (s.o.) empfohlen hat. Der ist von der Lage her wirklich top und stockdunkel. Bei -15 °C, eisigen Wind am Grad und ganz schwacher Aurora verging uns schnell die Lust. Also bin ich noch mal runter nach Lyfjord. Dort kaum angekommen kam SIE für ca. 15 Minuten. Nicht so prächtig wie beim ersten Mal, aber wesentlich besser als oben am Grad. Bei mittelmäßiger Aurora haben wir Lysfjord wieder verlassen und es ging nochmal an den Grad zurück. Wir wollten es wissen: ist Lysfjord so „einzigartig“? Ergebnis: oben am Grad war es zwar besser als zuvor, aber Lysfjord ist offensichtlich die bessere Location – warum auch immer.
    Preisliche Erfahrungen mit Unterkünften außerhalb von Tromsøya habe ich keine. Beim nächsten Mal würde ich mir aber schon etwas außerhalb suchen. Tromsø ist schön, aber unterwegs konnte ich einige sehr schöne Gegenden sehen, an der die Aurora-Jagd bestimmt noch mehr Spaß macht. In Lysfjord wird man kaum eine Unterkunft bekommen. Sommarøy bietet sich schon eher an. Das Arctic Hotel hat allerdings keine Schnäppchenpreise. Die Lage traumhaft und wenn Aurora mal Pause macht, dann kann mal Wale beobachten. Wir hatten an dem Mittag in der Nähe von Sommarøy gut 20 Buckelwale sichten und beobachten können.
    Bleibt die Frage: Wann ist das nächste Mal? Was dagegen spricht: Die Angst und die Wahrscheinlichkeit, dass es nur schlechter werden kann. Mit dem Wetter und der Sichtbarkeit hatten wir Riesenglück. Die Enttäuschung wäre zu groß.

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Kuebi!

      Hört sich so an als hättest Du eine fantastische Zeit in Tromsø gehabt mit ordentlich viel Aurora. Freut mich. 🙂
      Wir wollen irgendwann zurück nach Tromsø. Dann aber mehr Ende Januar oder sogar Februar. Die Aurora wird dann nicht mehr ganz so im Vordergrund stehen, sondern wir wollen etwas mehr Aktivitäten am Tage machen und deshalb wollen wir mehr Licht.

      Scheint so, als hat Sascha echt eine richtig gute Lokalität gefunden und geteilt. Großartig.

      Dein Video kann ich mir leider (noch) nicht anschauen. Das Internet in Patagonien gibt es nicht her.

      Viele Grüße nach Darmstadt

      Thomas

    • Sascha
      | Antworten

      Hallo zusammen,

      es freut mich, dass „meine“ Location so gut ankommt.
      Man hat von dort oben einen wirklich tollen Blick – auch ohne Aurora. Durch die komplette Dunkelheit und langen Belichtungszeiten kann man tolle Bilder zaubern.
      Wir haben den Platzt leider erst an unserem letzten Abend während der Rückfahrt ins Hotel entdeckt. Als wir oben waren, hatte es sich ziemlich bewölkt. Aber wir konnten in den Wolkenlücken eine ziemlich starke, aber leider auch sehr unruhige (hohe Geschwindigkeit) Aurora bestaunen.
      Auch wir möchten unbedingt noch mal dahin, denn es macht süchtig nach mehr 🙂

      @Kuebi – Das Video ist wirklich toll. Kann man auch irgendwo Deine Bilder betrachten?

      Viele Grüße
      Sascha

  10. Kuebi
    | Antworten

    Hi Sascha,

    Deine Location ist vor allem auch sehr gut zugänglich. Einzelbilder gibt es im Moment noch nicht, aber ich habe noch ein paar Videos fertiggestellt. Die muss ich noch hochladen und dann die Links posten. Das „reale Leben“ hat mich leider wieder voll im Griff.
    Die Sucht kann ich nur bestätigen. Als wir in Frankfurt ankamen, habe ich auf der Heimfahrt SIE instinktiv mehrfach am Himmel gesucht und nachdem das Denken einsetzte ist mit enttäuscht bewusst geworden, dass es bei uns fast leichter ist im Lotto abzuräumen, als SIE so zu sehen.

    Viele Grüße Kuebi

  11. Manu
    | Antworten

    Hallo an alle Freunde des Lichtes,

    wer wissen möchte, wie es in und um Tromsø nun genau aussieht mit der Möglichkeit Polarlichter zu sehen bzw. mit der dortigen Lichtverschmutzung, dem empfehle ich das wirklich sehenswerte „Visit Norway“ Video von Ole Salomonson (wem auch sonst 😉 ).

    Zu finden ist dies hier: https://vimeo.com/82181786

    Klar gibt es wohl dunklere, einsamere oder auch spektakulärere Orte zur Beobachtung dieses Himmelsschauspiels, doch für den „Ottonormaltouristen“ der Polarlichter sehen will aber nicht wie die ganzen verrückten Fotografen hier 😉 nächteläng nur in der dunklen Kälte einsam im Nirgendwo hocken möchte, für den ist Tromsø (in meinen Augen) noch immer die Stadt!

    Polarlichter, Flughafen, Cafés, Bars, Ausflugsmöglichkeiten (Wale, Wandern, Hundeschlitten etc.).

    Und wenn man erstmal süchtig nach diesen Lichtern geworden ist (und das wird man 😉 ), dann kann man immernoch hinaus in die Dunkelheit ziehen und die volle Pracht der Aurora erleben. Nicht wahr?!

  12. Ralph
    | Antworten

    Hallo Thomas,
    habe noch nicht alles gelesen, muss aber erstmal danke sagen. Danke für den Super Beitrag. Fahre vom 12.09.-19.09. nach Tromsö und habe nun, dank deines Artikels, einen Plan. Ich hoffe, dass es nicht zu früh ist. So nun wird erst mal weiter gelesen.
    Gruß Ralph
    P.S. Mal für einen Tag ein Boot zu bekommen wird sicher kein Problem sein, oder?

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Ralph,

      wir sahen vergangenen Herbst Ende August bzw. Anfang September auf den Lofoten Polarlichter. Es braucht allerdings auch einen wolkenfreien Himmel. Eine Woche ist halt schon knapp bemessen. Es kann klappen muss aber nicht.

      Zum Boot kann ich Dir nichts sagen. Wir sind keine Wasserratten.

      Viele Grüße

      Thomas

  13. Ralph
    | Antworten

    Danke Thomas,
    habe mir allee über Tronsö reingezogen und bin echt gut informiert. Die Punkte auf Deiner Karte habe ich alle in mein GPS gezogen. Und wenn es dismal nicht klappt, dann eben nächstes mal. Hast Du noch einen Tip wo man Wale beobachten kann?

    Gruß Ralph

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Ralph!

      Du müsstest mal googeln wo man zu dieser Jahreszeit am besten Wale beobachten kann, da wir keine Waltour unternommen haben.

      Viele Grüße

      Thomas

  14. Sabine Eitel
    | Antworten

    Hej Thomas,

    wir waren im März in Tromsö, und nun möchte ich endlich mal berichten, wie hilfreich uns Deine Hinweise auf geeignete Nordlicht-Beobachtungspunkte waren – ganz herzlichen Dank dafür! Und Glück hatten wir auch: In einer guten Woche hatten wir immerhin drei klare Nächte, die erste, etwas unspektakuläre „zum Warmlaufen“, dafür aber mit Mondhalo, eine mit einer zweistündigen Lightshow und eine mit einem einzigen, dafür aber intensiven und (uns) völlig überwältigenden Nordlicht. Absolut großartig und wunderschön!
    Am liebsten haben wir uns auf dem Sträßchen nach Lyfjord aufgehalten, „Saschas Platz“ ist toll, war aber teils recht windig und teils auch zugeschneit – am Tag konnten wir dann beobachten, wie sogar der Schneepflug sich festgefahren hatte und befreit werden musste. Aber auf den Parkplätzen unterhalb des Tunnel waren wir auch sehr gut aufgehoben.

    Viele Grüße

    Sabine

  15. Ralph
    | Antworten

    Hallo Thomas,
    Meine Woche in Tromsö ist nun vorbei. Jetzt fliege ich nach Hause – mit 150 Hammergeilen Polarlichfotos. Gestern, am letzten Tag hatte ich Glück. Keine Wolken und klare Luft. Bin in Sommaroy gestartet und dann Richtung Tromsö. Deine Location hatte ich mir im Navi programiert. Habe natürlich auch mal zwischendurch angehalten um verschiedene Vordergründe zu haben. Spitze war der Industriestandort. Da wurde das Licht so hell, dass ich auf 8 Sekunden gehen musste. Es war einfach der Hammer und dank Deiner Seite war ich ja bestens vorbereitet. Ich weiß jetzt nicht ob ich das darf, aber Du kannst ja mal bei Instagram unter rallephoto nachsehen. (Sollte das unerlaubte Werbung sein, dann lösche das bitte)
    Gruß Ralph

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Ralph!

      Freut mich, dass Du so eine schöne Zeit rund um Tromsø hattest und Dir meine Seite weiterhelfen konnte.
      Selbstverständlich kannst Du deinen Instagram-Account verlinken. Warum sollte ich diesen Augenschmaus Lesern vorenthalten?
      Wo hast Du denn den Eisvogel vor die Linse bekommen?

      Viele Grüße

      Thomas

  16. Ralph
    | Antworten

    Hallo Thomas,
    bei uns in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern). Sie zum Glück nicht mehr so selten.

  17. Bettina
    | Antworten

    Hallo zusammen,
    bin im November in Norwegen unterwegs.
    Wo kann man denn besser die Nordlichter sehen, in Tromso oder in Kirkenes?
    Danke für Eure Tipps.

    • Thomas
      | Antworten

      Hallo Bettina,

      die Frage kann ich Dir leider nicht beantworten, da wir in Krikenes nicht zum Polarlichter-Beobachten waren, sondern lediglich im Sommer für ein paar Tage vorwiegend Grenze Jacobselv.

      Viele Grüße

      Thomas

      • Ralph
        | Antworten

        Hallo Bettina,
        Thomas hat ja viele schöne Punkte in seiner Karte markiert. Ich bin diese Punkte im September abgefahren und habe traumhafte Bilder geschossen (https://www.instagram.com/rallephoto/). Du musst nur Glück mit dem Wetter haben. Auf der Seite http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe/20171006 findest Du die Vorhersage für die Intensität der Polarlichter.

        Gruß Ralph

        • Thomas
          | Antworten

          Hallo Ralph,

          Du hast schöne Fotos in deinem Instagram-Konto. Die Lokalitäten zu den Polarlichtern habe ich fast alle wiedererkannt. 🙂

          Viele Grüße

          Thomas

  18. Ralph
    | Antworten

    Hallo Thomas,

    erst mal Danke für das Lob. Die Lokalitäten sind fast alle von Deiner Seite. Ich bin wie folgt vorgeganen. Alle deine Punkte habe ich im Navi gespeichert. Dann habe ich in Sommaroy angefangen und bin dann in Richtung Tromsö gefahren. Ich hatte echt Glück. Polarlichtvorhersage war 6. Dann einfach rechts ranfahren, Fahrzeug alles Licht aus, Stativ mit Kamera raus und los geht es. Sehr wichtig ist es, eine Taschenlampe dabei zu haben, damit man sich nähernden Fahrzeug zu erkennen geben kann. Wichter war auch Dein Hinweis mit Strom- und Telefonleitungen. Es gibt schon schöne Stellen wo leider immer etwas stört. Meistens sind es Leitungen oder einzelne stark beleuchtete Häuser, was dann auf den Bildern nicht so gut kommt.

    Noch ein Hinweis. In der Region beginnt man bereits im September sich auf den Winter vorzubereiten. Pansionen waren geschlossen, Boote schon vieler Orts aus den Wasser geholt. Wer also auf eine Unterkunft angewiesen ist und vielleicht auch noch angeln möchte, sollte sich entsprechend vorbereiten und etwas buchen. Ich bin auf blauen Dunst losgefahren – wird schon irgendwie klappen – hat auch geklappt, war jedoch nicht so einfach. Einige vermieten auch privat (Adressen im Sparmarkt in Sommaroy erfragen), wollen dann aber auch 100€ pro Nacht haben.

    Danke noch mal für Deine tolle Arbeit.

    Gruß Ralph

Deine Gedanken zu diesem Thema